Zebras für Zebras e.V. – gegründet nach Schicksalsschlag in den eigenen Reihen

Am Anfang war ein schrecklicher Brand in einer kalten Novembernacht. Bei Facebook wurde die Gruppe „Andi und Familie helfen“ gegründet, in der sich das schlimme Schicksal der Familie wie ein Lauffeuer verbreitete (wir berichteten), es wurde zu Spenden aufgerufen. Innerhalb weniger Stunden zählte diese Gruppe 900 Mitglieder. Der betroffenen Familie wurde innerhalb kürzester Zeit innerhalb der Fangemeinschaft wieder auf die Beine geholfen. Es wurde gespendet, geholfen, renoviert, transportiert und vermittelt, was jedem Einzelnen zumutbar war.

Nachdem die Gruppe ihren Zweck erfüllt hatte, spielte Kasi Wilke mit dem Gedanken,die Facebook-Gruppe wieder zu schließen. Doch dies stieß auf Proteste. Unter anderm auch bei dem Hilfe-Empfänger Andi Walkowski. Man machte dem Gruppen-Gründer Kasi Wilke den Vorschlag, die Gruppe unter anderem, allgemeineren Namen lebendig zu lassen. Denn man hatte die Idee, das man in dem bereits aufgebauten Netzwerk weiterhin Hilfe anbieten könne und somit Menschen zusammenbringen kann, die Hilfe benötigen oder ihre Hilfe anbieten. Die beiden Gründer holten weitere Freunde mit ins Boot, was zur Folge hatte, das das Organisations-Team immer größer wurde. Andi Wal, Kasi Wilke, Andreas Kleinebeck, Jürgen „Josh“ Wiedemeyer und Detlef Meyer agierten schon als Admins. Die Facebook-Gruppe wurde in „Zebras helfen Zebras“ umbenannt. Zwingende Voraussetzung für Kasi, das Angefangene fortzuführen, war, dass sein Freund Detlef Meyer mit an seiner Seite ist, um diese schwierige Aufgabe mit dem Team erfüllen zu können. Denn es stellte sich heraus, das die Gruppe aktiver war als man anfangs dachte. Nach einem langen Telefonat gaben die beide Parteien den Startschuss zur Fortführung des Netzwerkes bekannt. Mit dieser Zusage nahm dann alles seinen Lauf.

Ein Treffen der Gruppen-Admins führte zu einer strukturellen Organisation, die Aufgaben wurden verteilt um sich besser aufstellen zu können. Tomas Overkamp, besser bekannt als einer der Vereinmaskottchen des MSV Duisburg „Ennatz“ stieß ebenfalls in die Gruppe bei Facebook dazu und interessierte sich für die Arbeit und den Zweck der Gruppe, so, dass er seinen Freund Detlef kontaktierte und ebenfalls seine Hilfe und Ideen anbot. Schon bald nahm er am nächsten Admintreffen, dem der „Zebras helfen Zebras“ teil. Das Team war begeistert, als plötzlich Ennatz in der Tür stand. Dementsprechend groß war auch die Freude um die prominente Unterstützung. Begeistert von dem Andrang und der Gemeinschaft kam der Vorschlag auf, sich nicht weiter als lockere Gruppe, sondern als eingetragener Verein zu positionieren. Denn als ein solcher kann man einfacher und besser Hilfe in Form eines eigetragenen Vereines agieren. Mit Aktionen kann man Spenden sammeln. Und auch Sponsoren lassen sich besser finden um noch mehr Mittel zur Hilfe zu organisieren. Auch hier kam der Wunsch auf, weitere Personen mit aufs Boot zu nehmen. Und schon waren Angi und Oliver Fickert ebenfalls mit an Bord gekommen, da sie für das Team eine starke Bereicherung wären. Nach und nach kamen noch weitere Helfer hinzu. Gerdi „Muddi“ Witkowski, Susanne Meyer, Susanne Ransich, Ingo Nürenberg, Michael Poller und auch René Witkowski stießen noch zum Team hinzu.

Das nun agierende Team machte sich Gedanken, wie man sich auch mal wieder treffen kann, um über wichtige Angelegenheiten sich austauschen zu können, miteinader Spaß zu haben, um sich mit Mitgliedern, Freunden und Familien zu treffen, sowie neue Menschen kennenzulernen, die uns besuchen kommen möchten. Dazu sollte jeder, der interessiert sei, herzlich eingeladen werden. Kurzerhand wurde beschlossen, einen Stammtisch zu gründen. Dieser Stammtisch fand unter dem Motto „Zebras helfen Zebras Stammtisch“ im Januar 2017 erstmals statt (wir berichteten).

Im Februar 2017 fand dann die offizielle Vereinsgründungsversammlung der „Zebras helfen Zebras e.V.“ statt. Die Grundlagen wurde geschaffen und eine Satzung erstellt. Weiterin liefen weitere organisierte Hilfen und schließlich wurde die Vereinsgründung beschlossen.
Zu den Gründungsmitgliedern gehören Angi Fickert, Susanne Meyer, Susanne Ransich, Gerdi „Muddi“ Witkowski, Oliver Fickert, Andreas Kleinebeck, Detlef Meyer, Ingo Nürenberg, Tommy Overkamp, Michael Poller, Andi Wal, Jürgen Wiedemeyer, Kasi Wilke und René Witkowski. 

Aus der 14-köpfigen Gründergruppe wurde der Vereinsvorstand gewählt:
Tommy Overkamp, 1. Vorsitzender
Oliver Fickert, 2. Vorsitzender
Detlef Meyer, 1. stellv. Vorsitzender
Kasi Wilke, 2. stellv. Vorsitzender
Angi Fickert, Kassiererin
Susanne Ranisch, stellv. Kassiererin

Nahezu jedem der Gründungsmitglieder wurden spezielle Aufgaben zugeordnet, so dass die verschiedenen Kenntnisse und Fähigkeiten optimal eingesetzt werden können.

Die wochenlange Arbeit trug letztlich Früchte:
Mit der Anerkennung und dem Eintrag ins Vereinsregister des Amtsgerichts Duisburg darf sich „Zebras helfen Zebras“ nun seit dem 22.03.2017 nun auch offiziell „eingetragener Verein“ nennen.

Die Vereinsgründung wurde auf dem nunmehr dritten Zebras helfen Zebras-Stammtisch am 07.04.2017 bekannt gegeben, in diesem Zuge stellten sich auch die Gründer und der Vereinsvorstand vor, ebenso wie das eigene Vereinslogo.

Wer Hilfe benötigt oder seine Hilfe in jeglicher Form anbieten mag, ist in der Gruppe herzlich willkommen. In der Herde steht nun mal jeder für jeden. In dieser Gemeinschaft steht das „Wir“ im Vordergrund.

Eine Fotostrecke gibts hier

Comments are closed.