Duisburg: Die Verbindung von AOK-Winterlaufserie und Finale beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon

Am Samstag startet die AOK-Winterlaufserie des ASV Duisburg. Viele Starterinnen und Starter bekommen da sommerliche Gedanken. Die zweite Auflage des Supercups ermöglicht Ihnen eine zusätzliche Siegchance. Zum Supercup gehören die drei Teile der ASV-Serie sowie der Start beim 36. Rhein-Ruhr-Marathon am 2. Juni 2019. Der Vierteiler erhält eine eigene Wertung. Der ASV Duisburg und der Stadtsportbund Duisburg, Veranstalter des Rhein-Ruhr-Marathons, bringen gemeinsam die Herausforderung für Ausdauerspezialisten an den Start. 

Die Gewinner belohnen Urkunden und Pokale. Bei der Premiere des Supercups im vergangenen Jahr schafften 74 Läuferinnen und Läufern den „Viersprung“. Bei den Männern gewann Stephan Stolecki aus Dortmund mit einer Gesamtzeit von 6:24,26 Stunden. Bei den Frauen war Carina Fierek vom TuS Xanten mit einer Zeit von 6:13,28 Stunden die Seriensiegerin.

Zum Start der Serie am Samstag müssen sich die Teilnehmer noch nicht entscheiden, ob sie das volle Programm buchen. „Meldungen für den Supercup sind erst nach Abschluss der Serie möglich“, erläutert Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes. Eine E-Mail an den SSB unter ssb@rhein-ruhr-marathon.de reicht aus. Voraussetzung ist aber, dass alle drei Teile der AOK-Winterlaufserie (Termine: 26.1., 23.2. und 23.3.) in die persönliche Wertung kommen.

Das lohnt sich dann auch finanziell: „Wer die ASV-Serie mitgelaufen ist und für den Rhein-Ruhr-Marathon meldet, geht zum Vorzugspreis an den Start“, sagt Uwe Busch. Zudem können alle Teilnehmer an der Super-Serie Freistarts bei zahlreichen angesehenen Rennen in Deutschland und im benachbarten Ausland gewinnen.

Uwe Busch, der Geschäftsführer des Stadtsportbundes, beschreibt das Ziel des Wettbewerbs: „Wir wollen den Läuferinnen und Läufern eine zusätzliche Herausforderung bieten. Von zehn Kilometern bis zum Marathon. Diese Steigerungsläufe ermöglichen zugleich Marathon-Anfängern, sich unter Wettkampfbedingung an ihr großes Ziel heranzutasten. Der Auftakt im Vorjahr war vielversprechend. Jetzt hoffen wir auf mindestens 100 Läuferinnen und Läufer, die das All-Inclusive-Paket buchen.“

Friedhelm Abel, Pressesprecher des ASV ergänzt: „Wir präsentieren zwei herausragende Laufveranstaltungen mit Strahlkraft über Duisburg hinaus. Eine solche Serie gibt es in Deutschland nicht noch einmal.“ Beim Auftakt im Vorjahr nutzten viele Läuferinnen und Läufer aus der Region die Kombination aus „Winter- und Sommersport“.

Der Dreiteiler des ASV mit über 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an jedem Renntag ist die größte Laufserie in Deutschland. Der Rhein-Ruhr-Marathon zählt gemeinsam mit Berlin und Frankfurt zu den dienstältesten City-Marathons im Land. Etwa 6.000 Läuferinnen und Läufer gehen am 2. Juni an den Start auf der Kruppstraße im Sportpark Duisburg.

Comments are closed.