Eintracht Frankfurt feiert Alex Meier – Chance auf Europa bleibt bestehen

Eintacht Frankfurt empfing am Samstagnachmittag den HSV zum vorletzten Spieltag der Bundesligasaison 2017/2018. Der HSV reiste mit einem großen Vorhaben an den Main, denn die Elf von Christian Titz musste etwas zählbares vom Main an die Elbe liefern, um aus eigener Hand auch in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga zu spielen. Die Rahmenbedingungen am 33. Spieltag waren für alle Beteiligten einfach optimal, da die Sonne über die Arena strahlte und die „Hütte“ mit 51.500 Zuschauern ausverkauft war.

Zu Beginn der Partie gaben die Gäste aus Hamburg den Ton an. Die Titz-Elf war ordentlich am Drücker und konnte sich einige Torchancen erarbeiten. In der 25. Spielminute wollte Ito mit seinem Treffer den Lohn für die Investition ernten. Großer Jubel im Gästeblock und auf der HSV-Bank machten sich breit. Nach Videobeweis wurde das Tor von Ito allerdings nicht anerkannt, da die Schiedsrichter in Köln eine Abseits-Situation erkannten. Der Videobeweis sorgt aktuell für mehr Diskussionen als für Entspannung in der Liga. „Klar war die Entscheidung für uns nicht vom Vorteil, doch wir haben nicht wegen dieser Entscheidung verloren, da die Eintracht besser war und wir nicht effektiv genug vor dem Gehäuse.“ so HSV-Coach Titz nach der Partie.

Dafür durfte die Eintracht in der 31. Spielminute einen Treffer feiern. Wolf verwandelte nach Vorarbeit vom Gespann Willmes/Haller zum wichtigen 1:0 für die Eintracht.  Plötzlich wendete sich das Blatt und die Gastgeber agierten dominanter auf dem Feld. Zur Halbzeit stand es 1:0.

Nach der Halbzeitpause nahmen sich die Gäste aus Hamburg einiges vor, aber auch die Gastgeber wollten das Spiel unbedingt mit einem Dreier abschließen, um die Ausgangsposition für Europa zu optimieren, um am letzten Spieltag eine Chance auf einen europäischen Platz zu haben. Die Zuschauer sahen somit eine spannende Bundesligapartie.

Mascarell erzielte in der 77. Spielminute das 2:0 für die Hessen, so dass der Jubel in der Arena keine Grenzen mehr kannte. Die Fans der Eintracht forderten lautstark die Einwechslung Alex Meier, ebenfalls setzte sich die Anhängerschaft für einen neuen Vertrag ein, da man in Frankfurt Erfolge, Identifikation sowie Leidenschaft mit Werten belohnen möchte. Die Fans haben eine klare Meinung zu Alex Meier. „Wir wollen Alex noch viele Jahre am Main sehen, da er einfach viele wichtige Tore für unseren Club geschossen hat.“ so Sarah Neukamp (25), sie unterstützt die Eintracht bereits seit Jahren im Fanblock und spricht vielen SGE-Anhängern aus der Seele.

Den Schlusspunkt des Tages setzte Alex Meier, er traf quasi mit dem Schlusspfiff zum 3:0 Endstand für die Hessen. Die Eintracht kann nun mit breiter Brust in den 34. Spieltag gehen, aber auch das Pokalfinale in Berlin wird für die Eintracht und ihrem fantastischen Umfeld eine emotionale Reise. Trainer Kovac führte die Eintracht gemeinsam mit seinem Bruder Robert und Co-Trainer Armin Reutersahn bereits zum zweiten mal in die Hauptstadt, um im Endspiel des DFB Pokals um einen Titel zu spielen. Kovac wird den Verein zum Saisonende in Richtung FC Bayern verlassen. Begleitern wird ihm auch sein Bruder Robert und eventuell weitere Mitarbeiter des Clubs. Alex Meier ließ sich nach dem Spiel von den Fans gebührend Feiern.

Für den HSV heißt es nun am kommenden Spieltag gegen Gladbach etwas zählbares anzustreben, da man den Klassenerhalt nicht mehr aus eigener Hand sichern kann, sondern abhängig vom Abschneiden des VfL Wolfsburg ist.

Nach dem Spiel trafen sich viele Anhänger in umliegenden Vereinsheimen zum Grillen, so konnten die Anhänger der Eintracht die Saison gemütlich ausklingen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.