Klein, aber oho: Die moderne Löwenstadt Singapur

Der Kleinstaat Singapur steht wie kein zweiter für die asiatische Wirtschafts- und Finanzmacht dieser Tage. Gleichzeitig zählt das südostasiatische Land zu den modernsten Stadtgebieten der Welt und begeistert mit kühner Architektur und futuristisch anmutenden Bauten. In Singapur treffen asiatische Traditionen auf westliche Marktwirtschaftsmentalität. Zusammen mit der allgegenwärtigen Multikulturalität entsteht so eine einzigartige Atmosphäre, die Urlaubern aus Europa eine faszinierende erste Begegnung mit der asiatischen Kultur ermöglicht.

Ein sprachliches Erlebnis

Der Name „Singapur“ geht auf ein malaiisches Wort zurück, das wiederum seinen Ursprung im jahrtausendealten Sanskrit hat und übersetzt „Löwenstadt“ bedeutet. Für den Stadtnamen gibt es diverse Abkürzungen wie „S’pore“, „Sg“ und Singers“, und auch in der dort genutzten Alltagssprache wimmelt es von Kürzeln, die auf Außenstehende zunächst verwirrend wirken. Für Touristen besonders wichtig ist der Begriff „MRT“, der für „Mass Rapid Transport“ steht, also die städtischen U- und Schnellbahnen von Singapur meint.
An sich dürfte es aber für Besucher, die der englischen Sprache mächtig sind, keine Verständigungsprobleme geben, denn Englisch ist neben Chinesisch, Malaiisch und Tamil eine der vier Amtssprachen des Stadtstaates. Das Englische wird vor allem als Geschäfts- und Verkehrssprache im öffentlichen Raum genutzt, ist aber auch im Familienkreis die am häufigsten gesprochene Sprache. Dabei sind fast drei Viertel der Einwohner Singapurs laut der nationalen Umfrage General Household Survey zwei- oder mehrsprachig. Im Alltag wird häufig „Singlish“ gesprochen, eine Art Dialekt, der die englische Sprache mit Ausdrücken aus dem Chinesischen mischt und Satzstrukturen wörtlich aus dem Mandarin überträgt.

Die Stadtviertel: Multikulti pur

Durch die Angehörigen verschiedener Ethnien, die Singapur bewohnen, hat jeder Stadtteil seinen eigenständigen Flair. Im muslimisch geprägten Bezirk Kampong Glam geht es bunt und vielfältig zu: Kleine Geschäfte reihen sich an Cafés und Restaurants, in denen man nicht nur die einheimische Küche probieren kann, sondern Speisen aus aller Welt. Die modernen Hochhäuser des Viertels Marina Bay können Sie bei einem Spaziergang über die Promenade am Ufer bestaunen. Ein Besuch der Aussichtsplattform des Hotels Marina Bay Sands, in dem Sie auch ein Zimmer über ab-in-den-urlaub.de buchen können, bietet einen weitläufigen Blick über die Skyline Singapurs. Die Plattform ist Teil des SkyParks, der sich auf dem Hoteldach befindet und einen riesigen Freiluft-Pool besitzt. Der Touristenmagnet Chinatown ist bekannt für das geschäftige Treiben auf den Märkten und rund um die Souvenirläden. Nicht zuletzt besticht der indische Bezirk Little India mit seinem sympathischen, wenngleich chaotischen Straßenleben.

Singapur ist das Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte Asiens, aber die erstaunlich hohe Anzahl von Park- und Grünflächen stellt einen angenehmen Kontrast zum hektischen Alltagsleben im Zentrum dar. Aufgrund ihrer abwechslungsreichen Viertel lädt die Stadt zu einer Entdeckungsreise ein, die vielfältiger nicht sein könnte – und beweist, dass multikulturelles Zusammenleben auf engem Raum bestens funktionieren kann.


Bildrechte: Flickr Marina Bay Sands lasers Joan Campderrós-i-Canas CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Comments are closed.