Nur Platz 88 für Duisburgs City

Nur Platz 88 für Duisburgs City bei einer Passantenzählung der Immobilienfirma Jones Lang LaSalle am Samstag, 6. Mai, auf der Königstrasse.

So das Ergebnis der bundesweiten Zählung in 170 Städten. Klarer Sieger wurde die Frankfurter Zeil mit rund 14.800 Passanten pro Stunde am selben Tag.

Duisburg „schaffte“ an dem Tag nur rund 3.500 Passanten pro Stunde.

zur Erinnerung hier nochmals die Umfragewerte aus der kürzlichen xtranews-Umfrage zur City vom 8.-14. Juli, also relativ kurz nach der Passantenzählung von Jones Lang LaSalle im Mai

Dortmunds Westenhellweg schnitt als Revierstadtvertreterin am besten ab – mit rund 8.700 Passanten pro Stunde.

Jetzt kann man sich als Erbsenzähler natürlich noch an Zusatzwerten austoben, wie Wetter, Veranstaltungen in der City oder in der Nähe, oder außerhalb, und ähnliche verstärkende oder schwächende Faktoren.

Das Fazit aber kann auch sein: Die Duisburger City ist und bleibt unterdurchschnittlich für die Einwohnerzahl, Lage und Größe etc.

Als vielbeschworene Einkaufsstadt wie es zB Herr Bomman vom Einzelhandelsverband natürlicherweise immer tut, kann gar keine Rede sein, das ist reines Wunschdenken.

Und auch die Hinweise des „Handelsvertreters“ auf die 20jährigen Unsicherheiten durch MultiCasa, FOC und jetzt DOC können über eine auch selbst verschuldete langjährige Agonie der Händler nicht hinwegtäuschen.

Es mehren sich daher weiter die Stimmen für ein DOC und die City bleibt ein Sorgenkind.

 

4 thoughts on “Nur Platz 88 für Duisburgs City

  1. Das Duisburg unterdurchschnittlich ist, liegt daran, dass die städtischen Planer hier keinen Plan haben.
    Es wird nichts getan um den Zuwachs an Ladenfläche zu vermindern und die Stadtspitze hängt lieber Luftschlösser hinterher, als die Dinge in der City endlich anzupacken.

    Und Sören Link löst sein Sauberkeitsversprechen nicht ein.

  2. Michael Schulze 27. Juli 2017 at 14:55:39 -

    @ulrics
    So isses.
    Und die City-Events, wenn man sie so nennen darf, sind immer die gleichen.
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-Weihnachtsmarkt

    Ich gebs auf. Viel anderes gibts nicht. Allein schon Matjes, ich kanns nicht mehr hören. Als ob es keinen anderen Fisch gäb. Wer ist eigentlich so scharf auf Matjes? OB Link?

    Ich fänds schon gut wenn es mal Heringsfest hieß, mal Sprottenfest, mal Schollenfest … usw. Und das Beiprogramm ist auch immer ShantyShantyShanty, hohoho.

    IST ABER AUCH SO EINFACH FÜR DUISBURGKONTROR-CHEF Peter Joppa: Schublade auf, Händler und Künstler vom Vorjahr raus, fertig ist die Kiste. Und danach die Besucherzahlen vom Vorjahr gleich auch aus der Schublade holen, ab in die Pressemeldung, fertig.

    Dafür kriegt der Mann 11.000 EURONEN pro Monat!

  3. Michael Schulze 28. Juli 2017 at 03:01:53 -

    @thomas
    Yeap, stimmt, sorry.
    Ist ja auch immer wieder schön wie der Deutschen liebstes Kind in Reih und Glied aber phantasielos auf der Königstrasse rumsteht und Autoverkäufer, die man schon am Gesicht und Verhalten erkennt, einen schmalzig fragen: „Na, der wär doch was für Sie, oder?“ Und die allseits beliebte Sparkasse bietet vor Ort und sofort auch noch die Finanzierung an, herrlich.
    Ich freu mich schon darauf, daß endlich wieder September ist.

    Und dieses Jahr wird es auch mal richtig spannend: All die vielen frustrierten Dieselbesitzer die mal Dampf ablassen könnten, wenn der Verkaufstyp auftaucht, äh abtaucht.

    Ich korrigiere also:
    Matjesfest-Stadtfest-Weinfest-LackundChrome-Weihnachtsmarkt