Wie handelt die Duisburger Politik und Verwaltung beim Thema Atemluft?

Wer am gestrigen Abend in der ARD um 22.10 Uhr den halbstündigen kritischen Bericht zum Thema „Keine Luft zum Atmen – Die Abgastricks der Industrie und Politik“ gesehen hat, fragt sich als Duisburger*In schon wie es denn um die Atemluft im Duisburger Stadtgebiet und in der City bestellt ist. Wer den Beitrag verpasst hat hier der ARD-Mediathek-Link:  http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Exclusiv-im-Ersten-Keine-Luft-zum-Atmen/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=44317960

Darin wird u.a. berichtet, dass bei Tests auf der Strasse, also außerhalb des Prüfstandes, Autos (z.B. Audi A8) mit Abgaswerten mit einem Wert in Höhe des 18-fachen des erlaubten Werts  unterwegs sind, dass aber andererseits eine EU-Verordung vorschreibt, dass auch bei bis -15 Grad Celsius die vorgeschriebenen Werte im normalen Fahrbetrieb noch eingehalten werden müssen – auf den Prüfständen herrscht angeblich immer eine Temperatur von 20 Grad Celsius.

Auch erfährt man, dass schon 2003 der damalige Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) von eingebauten Abschalteinrichtungen wusste, Aufklärung gelobte, aber anscheinend bis heute nichts passiert ist.

Und man erfährt, dass es wohl eine Intervention von ganz-ganz oben aus Deutschland auf neue EU-Vorgaben bzgl. künftiger Zulassungsmessungen gegeben haben soll.

Ich habe mir für Duisburg deshalb übers Lanuv (www.lanuv.nrw.de) den Link herausgesucht wo man aktuelle Luftmessungen ablesen kann: https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/luft/immissionen/aktuelle-luftqualitaet/

Ausserdem habe ich alle acht  Lanuv-Meßstellen in der Stadt herausgesucht an denen Feinstaub, Stickoxyde und Russ gemessen wird und einen Screenshot gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Keiner will nach Duisburg?! Lage an Grundschulen landesweit prekär

 

Die Hauptfrage die ich mir nun stelle ist: Wenn Duisburg eine Großstadt ist (ich berichtete letztens von aktuell knapp über 500.000 Einwohnern), was in der Regel viele Autos -auch Diesel- bedeutet, wenn in Duisburg sehr viele LKWs unterwegs sind (Hafen, Logistik) und wenn Großstädte -so auch die Nachbarstadt Essen- Fahrverbote besonders für Diesel in Erwägung ziehen, warum lese ich davon nichts bezüglich Duisburg? Ich habe google befragt und auch www.duisburg.de, dort gibts nirgendwo einen aktuellen Hinweis dazu.

Zusatzfrage: Kann es sein, dass die Messwerte nicht stimmen?

Zusatzfrage: Kann es sein, dass wir in Duisburg besonders saubere Luft haben?

Zusatzfrage: Kann es sein, dass an den falschen Stellen gemessen wird = falsche Strasse und/oder falsche Stelle und  Anbringung?

Zusatzfrage: Gibt es gesundheitliche Auffälligkeiten (Atmung, Lunge, HNO)  bei Leuten die an viel befahrenen Strassen wohnen?

 

Ich werde als erstes die Verwaltung dazu befragen.

Wer ansonsten Tipps und Hinweise hat schreibt bitte an die Redaktion: redaktion@xtranews.de – Stichwort „DUISBURGER ATEMLUFT“.

Hier nochmals die Frage: Wie handelt die Duisburger Politik und Verwaltung beim Thema Atemluft?

 

 

 

 

 

 

2 thoughts on “Wie handelt die Duisburger Politik und Verwaltung beim Thema Atemluft?

  1. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass die Messwerte nicht stimmen, da m.W. die Berechnungssoftware den Ausstoß durch Schiffe nicht mit berücksichtigt. Und die Messstationen sind zufällig alle in rheinferne postiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.