Silicon Valley in Duisburg? Nein?

Der neue Wirtschaftsminister in NRW plant ein Silicon Valley im Rheinland. Soweit so gut abgekupfert aus Büchern wie „Wie mache ich auf mich aufmerksam?“, fraglich nur wo im Rheinland ein Valley ist – geografisch.

Wie dem auch sei, Herr Pinkwart von der FDP will neu, hipp und modern daherkommen und da machen sich solche Ankündigungen gut, und sie machen Mut. Now we are waiting auf viele tolle Start-Ups und Arbeitsplätze, ganz so wie in den USA.

Silikon Tal im Rheinland, aber nicht in Duisburg, Duisburg eher ein Tal der Tränen? Foto: pixabay.com

 

Nur in Deutschland springen da oftmals mit einigen 100-Tausendern irgendwelche Fördertöpfe ein, wo es im Mutterland der Garagen-Gründungen Business Angels mit richtig fetter Kohle sind. Sinnigerweise sogar ausgewanderte Deutsche.

Es sei daran erinnert, daß fast alle großen Player der letzten Jahre von dort kommen. Aus Europa und Deutschland? Fehlanzeige. Deshalb müssen wir, bzw. Heiko Maas, ja Gesetze machen, die uns vor den bösen Amis schützen und uns mit deren Steuergebahren auf Irgendwas-Island rumschlagen.

Mit anderen Worten: Ein Silikon Tal kann man nicht verwaltungstechnisch oder politisch herbeireden, es wächst aus der Investszene, weil diese auf eine Gründerszene trifft. Wenn ich mir die letztgenannte in Deutschland angucke, dann denke ich sofort an die Zahl derer die sich lieber auf Jobs in Verwaltung und Politik bewerben, als sich risikoreich selbständig zu machen.

Also Herr Pinkwart: Was nutzt ein Silicon Valley irgendwo in NRW, wenn den Leuten der Mut und Sinn fehlt zu gründen? Ich weiß genau, daß wollen Sie ändern, tja, aber dazu sind die Sozialbedingungen in Deutschlands Verwaltung und Politik einfach zu gut, die Fördertöpfe zu klein, ebenso wie der Mut zum Risiko, sowohl als Gründer als auch auch als Fördertopfverwalter.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Keiner will nach Duisburg?! Lage an Grundschulen landesweit prekär

Was uns Duisburger betrifft, so sind wird bei dem Pinkwartschen-Vorhaben natürlich vollkommen außen vor. Das sollte uns nicht weiter stören, denn es trifft in ganz NRW so gut wie jede andere Kommune und Stadt, außer eben nicht die wichtigsten, besten, bekanntesten im Rheinland, na, Sie wissen schon: Düsseldorf und Köln, die Karnevalshochburgen. Wer hätte das gedacht. Herr NRW-Pinkwart meint eben nicht NRW, auch nicht das ganze Rheinland, sondern nur bestimmte Städte.

Da sich aber kürzlich etliche Verantwortliche aus Duisburg -vom OB bis zum GF der IHK- für den Anschluß Duisburgs an das Rheinland stark gemacht haben und auch gekriegt haben was sie wollten, erwarte ich nun von eben diesen Leuten einen Aufschrei in Richtung Düsseldorf, äh, Pinkwart.

Und da man nun als SPD in der Landtagsopposition sitzt, erwarte ich das auch von der ach so für Duisburg bemühten Frau Sarah Philipp.

Die können sich dann gleichmal mit SPD-Startup-Förderaltlasten aus der letzten NRW-Legislatur wie z.B. dem www.hub.ruhr mit Sitz in Essen beschäftigen, da kann ich auch nicht erkennen was Sinnvolles dabei herauskommt, außer das Geschäftsführer teuer bezahlt werden. Der Förderitis sei Dank. Übrigens ist Duisburg über die GFW auch dort involviert.

Während ich Bescheuerter und Bekloppter mich beschäftigungs-therapeutisch mit einem möglichen DOC rumschlagen muß, läuft der Rest der Welt an mir vorbei, nein er hat mich bereits überholt.

Ich mache mir noch Gedanken über das Shoppen in Läden und an Marktständen, über Einzelhändler die partout den Anschluß verlieren wollen, weil jammern besser scheint und immer die anderen schuld sind, während die Amazons der Welt bereits in meinem Wohnzimmer hausen.

In diesem Sinne: Alaaf, oder I love oder I laugh Pinkwart.

3 thoughts on “Silicon Valley in Duisburg? Nein?

  1. Die korrekte Übersetzung von von Silicon ist Silizium und nicht Silikon, wenn man ein Silikontal haben will muss man eher ins Rotlichtviertel.

  2. @ulrics
    Das nenne ich Formulierungsfreiheit oder vllt. ist es auch so gewollt 😉 .
    Der ganze Text ist ja ein wenig sarkastisch ausgefallen.
    Angesichts der Tatsache dass es im horizontalen Gewerbe zumindest auf den ersten Blick diverse Täler gibt und dass wir in all den drei Städten jeweils „ordentliche“ Erosviertel haben, die die für diese Städte ordentliche Steuern abwerfen.

    Ich erkenne hier den feinen Leser und Beobachter.

    Auf http://www.du-city.de mache ich ja in der Rotlicht-Richtung bereits einen Vorschlag für Duisburg. Dort empfehle ich die Ausweitung auf die gesamte City.

    Silikon steht aber auch für die Künstlichkeit mit der wir in Deutschland einen Nachbau dessen versuchen, was in USA eher organisch wächst. Es wird ja eh versucht alles vermeintlich in den USA Erfolgreiche auch in Deutschland nachzubauen.

    Würde man sich doch auf Stärken konzentrieren die wir hatten und noch haben, zum Bespiel im Engineerung, anstatt Online-Traumschlösser klonartig nachzubauen, was ja als Deustche nur den Samwers einigermassen gelingt, s. aktueller Börsengang von Delivery Hero. Aber deren Geschäftsmodell ist das Investorenmelken und nichts anderes. Komischerweise investieren sie selbst nämlich eher groß in Immobilien.

  3. Pingback: Sarah Philipp zum Ministerplan eines „Silicon Valley“ | xtranews – das Newsportal aus Duisburg