Bochum: Asylantragstellung mit Drogen in der Tasche

Als ganz schöne frech kann man das Verhalten eines 32-jährigen Algeriers bezeichnen. Der Mann „spazierte“ heute Morgen (22. Mai) auf die Wache der Bundespolizei am Bochumer Hauptbahnhof und stellte einen Asylantrag.

Bei der anschließenden Überprüfung des 32-Jährigen fanden Einsatzkräfte erst eine niederländische Identitätskarte für Personen in einem laufenden Asylverfahren.

Anschließend wurde dann auch noch eine geringe Menge Marihuana in der Kleidung des Algeriers sichergestellt, was einen Aufenthalt in den Niederlanden ebenfalls hätte bestätigen können.

Die Bundespolizei leitete gegen den 32-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes ein. Anschließend wurde er zuständigkeitshalber der Bochumer Polizei überstellt.

Comments are closed.