Duisburger Piraten erörtern Oberbürgemeisterwahlen

Auf ihrer Kreismitgliederversammlung haben die PIRATEN am Freitag den 19.05.2017 im Haus Kontakt in Kasslerfeld ihre Strategie zu den Oberbürgermeisterwahlen am 24.09.2017 beraten. Die Versammlung war gut besucht und wurde durch Besucher der Nachbarkreisverbände, so wie interessierten Bürgern verstärkt. Um den anwesenden Oberbürgermeisterkandidaten zeitliche Planungssicherheit zu geben, wurde die Vorstellungsrunde der anwesenden Kandidaten auf den Anfang der Versammlung gesetzt. Den Anfang machte Herr Gerhard Meyer, der sich und seine Ideen für Duisburg vorstellte, um sich danach den durchaus kritischen Fragen des Plenums zu stellen. Anschließend stellte sich Frau Britta Söntgerath der Versammlung vor und beantwortete deren Fragen.

In der Folge befasste sich die Versammlung mit der Frage ob die Piratenpartei einen eigenen Kandidaten in den Wahlkampf schickt oder gegebenenfalls einen anderen Kandidaten unterstützen wird. Die Debatte endete mit dem Beschluss, dass die Partei sich mit ihren personellen und finanziellen Ressourcen auf den Bundestagswahlkampf konzentrieren wird und daher auf einen eigenen OB-Kandidaten verzichtet. Der Beschluss der Mitgliederversammlung umfasste auch den Auftrag an den Vorstand soweit möglich in kurzfristiger Folge die weiteren OB-Kandidaten einzuladen um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich den Mitgliedern vorzustellen. Die Entscheidung welchen der Kandidaten die PIRATEN unterstützen, wird die Mitgliederversammlung am 23.06.2017 in einer öffentlichen Sitzung im Haus Kontakt treffen.

Alle Oberbürgermeisterkandidaten sind daher aufgerufen sich unter vorstand[ät]piratenpartei-nrw.de zur Terminfindung mit dem Vorstand der Duisburger Piraten in Verbindung zu setzen.

2 thoughts on “Duisburger Piraten erörtern Oberbürgemeisterwahlen

  1. Barbara Celarent So, 21 Mai 2017 at 19:44:30 -

    „Der Beschluss der Mitgliederversammlung umfasste auch den Auftrag an den Vorstand [,] soweit möglich in kurzfristiger Folge die weiteren OB-Kandidaten einzuladen [,] um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich den Mitgliedern vorzustellen. Die Entscheidung [,] welchen der Kandidaten die PIRATEN unterstützen, wird die Mitgliederversammlung am 23.06.2017 in einer öffentlichen Sitzung im Haus Kontakt treffen.“

    Die anhaltend fulminanten Wahlerfolge der Piratenpartei werden vermutlich zu einem Wettlauf der OB-Kandidaten um einen Platz an der Sonne führen. Sollten die Piraten, was zu vermuten ist, auf die Vorlage eines Führungszeugnisses durch den/die Fremd-Bewerber verzichten, könnte sich dieser Kreis sogar noch um eine Person, einen wahren Kämpfer, erweitern. Würden die Piraten diesem den Rücken stärken, hätten sie sozusagen „die Nase“ vorn.

    Auch wenn die Piraten alle finanziellen und personellen Ressourcen in den Bundestagswahlkampf stecken wollen – und damit alles auf eine Karte setzen – um ein mögliches Kopf-an-Kopf-Rennen der Wahlkreiskandidaten für sich zu entscheiden, könnten sie bei der OB-Wahl das Zünglein an der Waage sein und somit das Geschick Duisburgs auf Jahre beeinflussen.
    Es stehen uns also spannende Monate ins Haus. Wollen wir hoffen, dass die Piraten ihre Machtposition besonnen einsetzen und dem von ihrem Wohlwollen abhängigen OB-Kandidaten, wenn er dann erwählt worden sein wird, eine der Würde des Amtes angemessene Beinfreiheit® lassen.

  2. Pingback: insPirat » Duisburger Piraten erörtern Oberbürgemeisterwahlen