Duisburg: Solidaritätsadresse an den HKM-Betriebsrat von Bärbel Bas

Solidaritätsadresse an den HKM-Betriebsrat von der SPD-Bundestagsabgeordneten und HKM-Aufsichtsrätin Bärbel Bas, dem SPD-Bundestagsabgeordneten Mahmut Özdemir und der SPD-Landtagsabgeordneten Sarah Philipp zu den aktuellen Entwicklungen bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

die aktuellen Entwicklungen bei HKM verfolgen wir mit sehr großer Sorge und betonen ausdrücklich: Wir stehen solidarisch an Eurer Seite, Ihr leistet hervorragende Arbeit bei HKM.

Bärbel Bas - Foto Thomas Rodenbücher

Bärbel Bas – Foto Thomas Rodenbücher

Wir unterstützen die Forderungen des HKM-Betriebsrates voll und ganz: Es darf vor allem keine betriebsbedingten Kündigungen geben. HKM braucht Standort- und Beschäftigungssicherung sowie zukunftssichernde Investitionen. Es muss sozialverträgliche, solidarische und kluge Lösungen geben, damit alle Mann an Bord bleiben. Die Auszubildenden und LeiharbeiterInnen brauchen eine zukunftsfeste Perspektive bei HKM. Und wichtig ist auch: Ihr verdient zeitnahe und uneingeschränkte Klarheit von den Gesellschaftern und der Geschäftsführung.

Wir kämpfen als SPD auf allen politischen Ebenen für den Erhalt und die Sicherung unserer heimischen Stahlindustrie. Der Stahlstandort Duisburg gehört zu den modernsten und effizientesten in Europa, aber die Rahmenbedingungen müssen dringend verbessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Sommer-Ferienspaß auf dem AWO-Ingenhammshof

Wir unterstützen Euch bei HKM uneingeschränkt in Eurem Einsatz und stehen solidarisch an der Seite der Menschen in unseren Wahlkreisen. Für uns ist klar: Stahl ist Zukunft, selbstverständlich auch bei HKM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.