LINKE NRW: Kraft muss endlich Farbe bekennen

Da Hannelore Kraft nun zum wiederholten Male verkündet hat, dass Die Linke in NRW weder regierungsfähig noch regierungwillig sei, erklärt deren Landessprecherin und Spitzenkandidatin Özlem Alev Demirel:

„Es bleibt mir ein Rätsel, was dieses Getöse von Hannelore Kraft soll. Anders kann man ihre mantraartig vorgetragenen Äußerungen nicht bezeichnen. Uns geht es um die Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation der Menschen in NRW und nicht um die Befindlichkeiten von Frau Kraft.“

Die Spitzenkandidatin der Linken zur anstehenden Landtagswahl weist außerdem darauf hin, dass Hannelore Kraft 2010 ohne Die Linke überhaupt nicht Ministerpräsidentin geworden wäre und ihre Ausführungen daher ziemlich unglaubwürdig seien.

„Hannelore Kraft stellt sich immer noch so dar, als ob ihr die Situation der Menschen in NRW am Herzen liegen würde. Die Bilanz ihrer Regierung spricht aber eine andere Sprache. In NRW wächst die Armut schneller als in allen anderen Bundesländern, Bildungschancen sind nach wie vor ungerecht verteilt und der bezahlbare Wohnraum ist auch knapp.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Keiner will nach Duisburg?! Lage an Grundschulen landesweit prekär

Die Ministerpräsidentin muss sich daher entscheiden: Wenn sie sich den Problemen der Menschen widmen möchte, dann ist Die Linke gesprächsbereit. Wenn sie, wie in den vergangenen Jahren tatenlos zusehen will, wie die sozialen Verwerfungen weiter zunehmen, dann muss sie sich ihre Mehrheiten bei Herrn Laschet oder Herrn Lindner suchen. Das wäre dann auch ein klares Signal für die bevorstehenden Wahlen“, so Demirel weiter.

Comments are closed.