Das war die Woche, die gewesen sein wird: Bäume, Bäume, Bäume

Bombenwoche diesmal. Mehr bleibt angesichts von Sachen und Co. nicht mehr zu sagen. – Moment, vielleicht doch…

Thema der Woche

„Zentrale Grünanlage in der Duisburger City mit 8 Buchstaben?“ Gute Frage. Also noch käme der Kantpark als Lösung in Frage, aber angesichts so grün wird der ja bekanntlich nicht bleiben. Diese Woche ging ein Raunen durch diverse Facebook-Accounts: Da waren Bäume markiert, von denen man im Leben nicht gedacht hätte, dass diese wirklich gefällt werden würden. Unter anderem eine ganze Allee! Da kochen die Gemüter hoch, aber die Stadt beruhigt: Nein, so schlimm ist das ganze nicht – weil „Trolle“ nämlich in Eigenverantwortung Bäume markiert haben, die gar nicht gefällt werden! Klar. Sicher. Der Verdacht fällt auf die Grünen, die einen Rundgang angeboten haben. Aber gibts Beweise? Aufzeichnungen von Kameras? Oder gibts irgendwelche Zeugen, die das gesehen haben wollen? Offenbar nicht.
Ja, da fragt sich doch einfach: Warum stellt man dann sowas in den Raum, wenn man offenbar keine Beweise hat? Hofft man, wenn man mit genügen Dreck wirft, der bleibt bei den Kritikern kleben? Wir heften das mal unter „unverfrorenes Vorgehen der Stadt“ ab. Wenn nicht noch unter Schlimmeres. Aber wenn ich das schreibe, dann habe ich hier schneller den Rechtsanwalt im Haus als mir lieb sein kann…
Wobei diese ganze Rätselraterei darum, welche Bäume jetzt doch gefällt werden oder nicht von der Stadt ganz einfach geklärt werden könnte – man stellt einfach die Planungsunterlagen online, auf denen die gefällten Bäume markiert sind. Das könnte man dann ja mit den aktuell markierten vergleichen – und nebenbei könnte man auch ganz einfach sagen, mit welcher Farbe man die eigentlichen Bäume markiert habe, damit – ach stimmt, dann kommen ja Trolle und markieren die anderen Bäume ja wieder mit der selben Farbe! Aber warum sich im Netz trotz intensiver Recherche nicht rausfinden lässt, welche Bäume nun gehackt werden oder nicht – auf dem Vogt-Plan ist das nicht weiter zu erkennen, dafür ist die Skizze zu klein, leider – das ist auf jeden Fall eine seltsame Sache. (Falls jemand was findet: Bitte Kommentarfunktion nutzen. Danke.)

Duisburg-City-Link

City-Palais, City Palais, City-Palais? Wie schreibt man das noch? Egal. Nachdem Forum und die Königs-Galerie gebaut wurden – und dann war doch noch der Skandal mit der Mercator-Halle – hat man das Citypalais ganz vergessen. Immerhin erinnert man sich mal dran im Gegensatz zum Averdunk-Zentrum. Aufgemöbelt wird es jetzt also! Das Citypalais! Oder City-Palais? Egal: Wird schick. Bestimmt.

Duisburg Künstler Link

Der Herr Schweers im Porträt der RP.

Das könnte Sie auch interessieren:
  OB-Wahl in Duisburg: Politisches Manöver, stümperhaft geplant und umgesetzt

Lehrerverband-Links

5 Milliarden Euro sind eine Stange Geld. Und diese 5 Milliarden Euro sollen unter anderem in die Digitalisierung von Schulen fließen. Endlich, so stöhnt man, erkennt die Politik mal an, dass Deutschland da definitiv hinterherhinkt. Gut, man kann auch Kritik an den Plänen von Frau Wanka üben: „Woher kommt die verquere Grundannahme von einer Bundesbildungsministerin (!), dass Schüler*innen bisher mit digitalen Medien „nur daddeln“?“ Vermutlich hat die Ministerin mal so ihre Enkel befragt oder so? Keine Ahnung. Dabei hat Microsoft jetzt Minecraft mit einer Education-Edition ausgestattet: „In Gruppen von bis zu 30 kleinen Entdeckern lassen sich Unterrichtseinheiten durchführen, zusammen berühmte Bauwerke nacharbeiten oder soziales Miteinander erlernen.“ Soziales Miteinander! Erleben! Erlernen! Im Spiel! Leuchtet aber natürlich einigen nicht ein, weil sie das Spiel gar nicht kennen. Oder weil sie Bücher für wichtiger als iPads halten – vermutlich ist ihnen entgangen, dass iPads auch nur Medien sind, in denen man Bücher lesen kann oder so. Der deutsche Lehrerverband zeigt mit seinen Reaktionen, was wir für ein Problem in Deutschland haben: Digitalisierung? In Schulen? Um Gottes Willen! Teufelszeug! Whiteboards sind ja noch okay, aber sonst… Aber der Herr Kraus vom Lehrerverband, der hat ja schon mal was von „Zwangsdigitalisierung“ gefaselt, leider ist der der oberste Boss vom Lehrerverband. Heftige Kritik an dem äußerte Mobilegeeks: „Viele alte Männer und einige alte Frauen, die hier das Sagen haben, interessieren sich nicht sonderlich für die Zukunft. Die wollen noch ihre demnächst anstehende Rente gesichert wissen, aber was danach kommt, interessiert diese Leute offenbar nicht. Und es soll sich bitte auch möglichst wenig verändern.“ Treffer, versenkt.

WLAN-Link

Die WLAN-Passwörter von etlichen Flughäfen. Vermutlich sind die wieder geändert worden, aber viel Spaß beim Ausprobieren.

Das Video der Woche

Mädchen haben jetzt nicht nur ihr eigenes Überraschung-Ei in Rosa! Nein: Gürkchen und Würstchen und – Würstchen… Hüstel.

Themen, die es in diese Ausgabe nicht mehr geschafft haben

  • Trumps Entschuldigung, seine Äußerungen zum Thema Belästigung von Frauen seien nur „Umkleidegerede“ gewesen. Keine Witze über alte Männer, die ihren Wahlkampf selber torpedieren. Außer sie heißen Sigmar Gabriel.
  • Sachsen. Keine Witze über Terror und Sachsen. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Sachsener Polizei meine Türklingel am Haus findet sehr, sehr unwahrscheinlich, aber wer weiß.
  • Literaturnobelpreisträger Bob Dylan. Der erste Literaturpreisträger, dessen gesammelte Werke man garantiert gerne im Bücherschrank hat – außer die deutschen Song-Übersetzungen vom Black-Fööss-Sänger, aber die sind immerhin noch gute Türstopper.
  • „RuhrNerd“-Brillenaktion. Bitte selber googlen. Danke.

2 thoughts on “Das war die Woche, die gewesen sein wird: Bäume, Bäume, Bäume

  1. Am Rundgang nahm auch ein Stadtvertreter teil, der bei keinem markierten Baum etwas bemängelt hätte und die Fällung auch verteidigte.
    Wer da die Markierung gemacht hat ist so klar, das muss niemand mehr offenbaren.

  2. xtranews.de am 6. Februar 2012

    „2012 – das ist schon eine ganze Weile her!“ – ein Info an alle Xtranews-Leser, die eine Hauptschule in Duisburg besuchten.
    Es könnte den SPD-Ortsvereinen Duisburg empfohlen werden, zur Entwicklung der Duisburger Demokratie erst einmal die Grundrechnungsarten bei ihren Mitgliedern einzuüben.

    Seit 2000 gibt es eine Flucht der qualifizierten Parteigenossen beim Ortsverein SPD Homberg, wie enttäuschte Lehrer. Landesbeamte und andere Leistungsträger verbreiten. Sie haben das Parteibuch abgegeben, weil sie erlebten, dass die Demokratie durch alte, eigensüchtige SPD-Postenhocker brutal in den Duisburger Ortsvereinen ausgehebelt wurde.

    In der SPD Duisburg und NRW gilt nicht Qualifikation, sondern das Anciennitätsprinzip.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anciennit%C3%A4tsprinzip
    * * * * * *
    Türkische Rechtsextremisten als Sauerlands Wahlhelfer?

    http://www.xtranews.de/2012/02/06/tuerkische-rechtsextreme-nationalisten-als-sauerlands-wahlhelfer-id5056866.html#comment-12814

    Anm.: Immer dasselbe. Es geht in Duisburg nicht voran. Das Alte wird immer schlimmer!

    Ruhrgebiet Grundrechrechnung: 1+1 = minus brei
    Der Buchstabe b kommt vor d. Aber so ganz schlimm ist es noch nicht in Duisburg (also nicht minus 3, sondern bloß minus „b“rei !)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.