Eine Karte – (fast) alle Filme

Zu den größeren Freizeiteinrichtungen in Duisburg gehört sicher das UCI – Kino am Bahnhof. Wer am Wochenende Abends schon mal vor Ort war, wird schnell den Eindruck bekommen, dass sich die Stadt hier trifft.

2000px-UCI_Kinowelt_Logo_im_SVG-Format.svgEine Kritik am Kino allgemein ist oft die Höhe von Eintrittspreisen. Preise von 10 bis 15 Euro sind heute leider keine Seltenheit mehr und machen daher den Kino-Besuch eher zu einer teuren Sache. Und trotzdem gibt es zahlreiche Menschen, die Kino dem Fernseh und der Blue-Ray vorziehen. Aus guten Grund, denn wirklich großes Bild und passenden Ton gibt es eben nur im Kino.

Für Dauergäste bietet das UCI seit einiger Zeit, begleitet von einer großen Werbekampagne, die „Unlimited – Card“, die selbstbewußt mit „Eine Karte. Alle Filme“ beworben wird.

Bei einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten bekommt man dafür nach Angaben des Betreibers:

„Für nur 22,50 € im Monat sehen Sie alle Filme des regulären Programms an allen Tagen, auf allen Plätzen aller UCI KINOWELTen in Deutschland . Zuschläge wie der Filmzuschlag, 3D, Loge und VIP-Loge und sogar das Premium-Kinokonzept iSens sind bereits inklusive. Das ist Kino ohne Limit für nur 22,50 € pro Monat – ohne versteckte Zusatzkosten!“

Angesichts sicherlich weiter steigender Ticket-Preise eine interessante Option. Zumal eine Jahreskarte beim Mitbwerber Cinemaxx in Essen gleich mit 399€ ins Kontor schlägt – und damit gut 130€ teurer ist. Das Cinestar in Oberhausen scheint gar keine Jahreskarte anzubieten.

Also ist die Unlimited-Card eine gute Empfehlung für Kinobesucher in Duisburg?

Natürlich gibt es noch das Kleingedruckte bei der UCI-Unlimited-Card. Denn die Aussage „Eine Karte. Alle Filme“ bezieht sich auf das „reguläre Programm“. Das reguläre Programm ist aber eben nicht das Angebot an Filmen die man im Kino sehen kann. Denn ausgenommen sind Filme, die als „Special“ gekennzeichnet sind.

Das z. B. Konzerte nicht in die Unlimited-Card gehören, ist nachvollziehbar. Warum aber die Anime-Filme die über einen längeren Zeitraum laufen, nicht als „reguläres Programm“ gelten, erschließt sich zunächst nicht. Auch der aktuelle Martial Arts-Film IPMan ist ausgeschlossen.

Wir haben daher noch ein Mal bei UCI zum konkreten Beispiel des Films „IPMan“ angefragt. Wir bekamen von Herrn Eimer als „Commercial Director“ folgende Antwort:

Grundsätzlich können alle Filme des (regulären) Programmes mit der Unlimited Card genutzt werden. Ausnahmen sind gerade besondere Sonderveranstaltungen. Für die teilweise andere Vereinbarungen mit den Filmverleihern getroffen werden müssen, die nicht täglich im regulären Programm laufen. So gibt es für IPMan ja beispielsweise nur eine sehr reduzierte Zahl von Vorstellungen mit besonderen Bedingungen.
Wir denken, dass die Beschreibung „des regulären Programmes“ sehr deutlich und direkt zum Start auf der Webseite gebracht wird. D.h. dies wird ja ausdrücklich nicht im Kleingedruckten versteckt. Bisher haben wir in dieser Richtung auch nicht das Gefühl, dass dies auf Kundenseite zu Verwirrungen führt.

Ein zweites Manko der Unlimited-Card ist, dass es derzeit keine Partner-Card gibt. Jede Karte setzt ein individuelles Konto auf der UCI-Website voraus. Das erschwert natürlich die Buchung, da nebeneinander liegende Sitze derzeit online nur in mehreren, aufeinander folgenden Vorgängen erfolgen können – oder eben an der Kinokasse. Gleiches gilt natürlich für die Buchung von Sitzplätzen für Freunde.

Ebenso prüft man am Einlass nicht nur das elektronische Ticket auf dem Handy, sondern immer auch die UCI-Karte. Diese Maßnahme ist sicherlich sinnvoll, um Missbrauch zu vermeiden – führt aber dazu, dass man neben dem Handy als eTicket immer auch die Karte mitführen muss.

An der Stelle ist es auch unverständlich, warum nach wie vor in Kinos keine Naschereien oder Getränke online gebucht werden können, die dann mittels eTicket an der Kasse „bezahlt“ werden. Denn so muss  man neben dem Handy, der Unlimited-Card auch noch Geld mitnehmen. Und möchte man dann noch die günstigere Preise zahlen, geht das nur mit der „Movie-Points-Karte„, die nichts mit der Unlimited-Card zu tun hat.

Sieht man aber vom offensichtlichen Optimierungspotential ab und geht man davon aus, dass das UCI die „Special“-Kennzeichnung wirklich nur in wenigen Ausnahmefällen nutzt, so bleibt ein postives Fazit:

Wer im Schnitt im Monat 2 Filme oder mehr sieht, bekommt mit der Unlimited-Card das derzeit günstigste Angebot einer Kino-Jahreskarte für eines der großen Häuser.

Comments are closed.