Talentfreie Vorstellung – MSV Duisburg unterliegt FC St. Pauli 0:2

Sieben Niederlagen auf einen Streich. Das wird nicht gut enden für den MSV Duisburg in dieser Saison. Nach der 0:2 Niederlage gegen die Gäste aus Hamburg verweilen die Zebras weiterhin im Tabellen-Keller. Der letzte Funken Hoffnung schwand in der 64. Spielminute.

msv-fcsp1Der FC St. Pauli konnte für seine geplante Rückkehr in die 1. Bundesliga einen wichtigen Sieg erzielen. Beim Zweitliga-Tabellenschlusslicht MSV Duisburg schlug die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen, ehemals Profi und Trainer bei den Zebras, verdient gleich zweimal zu. Marc Rzatkowski (64.) und John Verhoek (90.) erzielten die wichtigen Treffer. Vor 20.790 Zuschauern lieferte der MSV Duisburg ein desaströses Spiel. Der FC St. Pauli setzte sich somit mit 39 Punkten in der Liga-Tabelle auf Platz 4. Trauerspiel hingegen bei den Meiderichern, die zum siebten Mal in Folge ohne Sieg blieben. Mit nur 13 Punkte auf dem Konto der Duisburger scheint keine Besserung in Sicht.

Zunächst boten beide Teams den Zuschauer eine monotone Partie. Torchancen blieben Mangelware, beide Teams schienen sich zunächst auf Augenhöhe zu begegnen. Die großen Aufreger in den Strafräumen blieben aus. Die erste Halbzeit war geprägt von langweiligem Herumgebolze und zahlreichen gegenseitiger Nickeligkeiten und Fouls. Die Zebras schienen ideenlos gegen ihren heutigen Gegner.

Mit Anpfiff der 2. Halbzeit nahm das Spiel endlich ein wenig an Tempo zu. Erst in der 48. Minute wurde Duisburgs Torwart Michael Ratajczak nach einem brandgefährlichen Schuss von St. Paulis Kapitän Enis Alushi abgeprüft. Er konnte aber schlimmeres verhindern. Die Duisburger zeigten sich erst in der 59. Spielminute durch Thomané richtig präsent. Er versuchte die Führung durch einen gezielten Kopfball zu erzwingen, nach einer Flanke in den Strafraum von Chanturia, doch Hamburgs Keeper Robin Himmelmann konnte klären.

In der 64. Spielminute traf Rzatkowski zum 0:1 flach ins rechte Eck. Ratajczak hatte keine Chance dies zu verhindern. Und wieder mussten die Zebras zugeben, das man sich nicht gegen jemanden der oben mitspielt, beweisen kann. Die Duisburger schienen sich nicht aufgeben zu wollen und traten offensiver auf. Belohnt werden sollten sie nicht. Auch in der heutigen Partie schien sich Fortuna auf die Seite der Gäste geschlagen haben. Zu allem Unglück hinzu wurden 3 Minuten nachgespielt. Wichtige Miuten, in denen der MSV zumindest noch einen Ausgleich hätte erzielen können. Stattdessen kassierten die Duisburger die offensichtliche Klatsche.  Kevin Wolze verlor das Leder vor dem eigenen Strafraum an Verhoek, der Ratajczak ausspielte und den 0:2-Treffer für die „Kiezkicker“ erzielte.

Manchmal im Leben ist man der Baum und manchmal im Leben ist man der Hund. Die Zebras sind viel zu lange der Baum gewesen. Am Mittwoch den 02.03.2016 müssen die Meidericher in Frankfurt ran. Hoffentlich erfolgt dann die lang ersehnte Wende.

Eine Fotostrecke finden Sie unter http://xtranews.pics/index.php?/category/fcsp

Die Aufstellungen:

MSV Duisburg:

Ratajczak – Feltscher, Meißner, Bohl, Poggenberg (84. Grote) – Özbek, Albutat (79. Obinna) – Chanturia, Janjic (61. Onuegbu), Wolze

St. Pauli:

Himmelmann – Dudziak, Hornschuh, Keller, Buballa – Alushi, Rzatkowski – Choi (72. Sobota), Buchtmann – Verhoek, Thy. Trainer: Lienen

Tore: 0:1 Rzatkowski (64.), 0:2 Verhoek (90.+4)

Comments are closed.