Fußball EM in Frankreich – Wer sind die Favoriten?

Am 10. Juni geht es endlich los: Frankreich (als Gastgeber) eröffnet gegen Rumänien die Fußball Europameisterschaft 2016. Die Franzosen, welche im Pariser Stade de France den Startschuss für die EM und die Gruppe A setzen, blicken mit Freude auf das im Jahr 1998 erbaute Stadion zurück. Genau hier feierte das Team 1998 ihren Weltmeister-Titel (3:0 gegen Brasilien). Auch damals war Frankreich der Gastgeber dieses Großereignisses.

Wer sind die Favoriten auf den Titel?

em_2016Dass natürlich schon Wochen und Monate vor einem Turnier spekuliert wird, wer denn tatsächlich die großen Favoriten auf den Sieg der Europameisterschaft seien, ist kein Geheimnis und auch keine große Überraschung. So informieren sich Fußballfans bereits auf http://www.sportwetten24.com/ über die Spielpaarungen und auch Quoten, welche sie im Falle eines Sieges einer Mannschaft erhalten. Doch welches der 24 Teams hat realistische Chancen, am Ende im Finale zu stehen und den Pokal zu stemmen?

Frankreich zählt als Gastgeber automatisch zu den Favoriten

Die Franzosen sind als Gastgeber natürlich im Favoritenkreis vertreten. Auch die Gruppe A (mit Albanien, Schweiz und Rumänien) sollte problemlos bewältigt werden. Zudem haben die Franzosen auch im letzten Turnier (Fußball Weltmeisterschaft 2014) eindrucksvoll gezeigt, wieder zu den besten Teams der Welt zu gehören (Frankreich wurde Gruppenerster mit 7 Zählern; siegte im Achtelfinale mit 2:0 gegen Nigeria und schied erst im Viertelfinale mit 1:0 gegen den späteren Weltmeister Deutschland aus). Vielleicht fehlte es der damaligen Mannschaft auch an Reife und Erfahrung; was jedoch 2016 nicht fehlen wird, ist die Motivation, im eigenen Land – vor dem eigenen Publikum – Siege einzufahren.

Kann der amtierende Weltmeister auch Europa erobern?

Auch wenn der Motor zu Beginn der Qualifikation zur Weltmeisterschaft noch gestottert hat, sind natürlich auch die Deutschen der Top-Favorit auf den Titel Europameister 2016. Der amtierende Weltmeister trifft in der Gruppe C auf Polen, die Ukraine und Nordirland. Das Team von Joachim „Jogi“ Löw ist eine klassische Turniermannschaft, die vielleicht noch zu Beginn eines Turniers „holprig“ wirkt, jedoch von Spiel zu Spiel besser wird und immer zu den Favoriten zählt.

Folgt der dritte Gewinn in Serie?

Der Titelverteidiger Spanien zählt – naturgemäß – auch zu den Favoriten. Dass jedoch die Spanier zum dritten Mal infolge (nach 2008 und 2012) den Titel gewinnen, klingt unrealistisch. Dennoch: Spanien ist eine brandgefährliche Mannschaft, welche zwar bei der Weltmeisterschaft 2014 Schwächen gezeigt hat (so schied die Mannschaft bereits in der Gruppenphase aus), aber aus ihren Fehlern lernen konnte. Spanien trifft in der Gruppe D auf die Türkei, Tschechien sowie Kroatien.

Auch Italien zählt zu den Favoriten

Der Finalist der Spanier aus dem Jahr 2012 ist natürlich auch in der Favoritenrolle zu finden. Italien, der Europameister von 1968, sorgte zwar 2012 für Furore, schied aber – wie Spanien – während der Weltmeisterschaft 2014 schon in der Gruppenphase aus. Doch auch bei den Italienern hat der Erneuerungsprozess stattgefunden; in der Gruppe E – der „Todesgruppe“ – treffen die Italiener auf Belgien, Irland sowie Schweden. Wenn sie diese Gruppe überstehen, haben sie auch das Zeug zum Europameister.

Comments are closed.