Duisburger Piraten begrüßen Klage gegen belgische Atomkraftwerke

Piraten ParteiDie Städteregion Aachen plant, mit einer Klage gegen den Weiterbetrieb der belgischen Atomkraftwerke Tihange und Doel vorzugehen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wird bei der Sitzung des Rates am 29. Februar den Antrag stellen, dass sich die Stadt Duisburg dieser Klage anschließt. Die Duisburger PIRATEN begrüßen die Initiative und fordern Oberbürgermeister Sören Link (SPD) auf, diese Klage zu unterstützen.

Dazu Ratsfrau Britta Söntgerath (PIRATEN):
„Ein Betrieb der schadhaften Reaktoren für weitere 10 Jahre ist einfach unverantwortlich. Wenn bei einem Störfall Radioaktivität austritt, wird sie vom Westwind in die Niederlande und Deutschland getragen. Das Kernkraftwerk Tihange befindet sich nur rund 130 Kilometer von Duisburg entfernt. Ob die Schutzmaßnahmen für die hiesige Bevölkerung dann rechtzeitig greifen werden, ist mehr als fraglich. Diese Klage kann Leben retten.“

Die Reaktorblöcke von Tihange und Doel gehören zu den ältesten in Betrieb befindlichen Atomkraftwerken Europas und sollten 2015 außer Betrieb gehen. Obwohl die Druckbehälter der Reaktoren inzwischen massive Schäden aufweisen, hat die belgische Regierung deren Laufzeit bis 2025 verlängert.

Die Städteregion Aachen hat darum beschlossen, mit Unterstützung von Kanzleien in Brüssel und Düsseldorf, alle rechtlichen Möglichkeiten gegen den Weiterbetrieb der veralteten Reaktorblöcke auszuschöpfen.

Comments are closed.