Duisburger Kneipen-Tod – Ungleich schließt Ende März

Und wieder geht ein Stück Kneipen-Kultur in Duisburg zu Ende. Nachdem die Besitzer des „Golden Grün“ für Ende des Monats die Schließung angekündigt hatten, wird auch das „Ungleich“ zum 28.3 schließen. In einer persönlichen Stellungsnahme auf Facebook, wird unter anderem von „Gängelung seitens Nichtraucherschutzgesetz, ungleichberechtigten Lärmschutzauflagen , Meinungsbeschränkung und Kulturverboten“ gesprochen.

„Liebe Freundinnen und Freunde des ungleichs!

Nach zehn Jahren ist es nun so weit und wir verlassen die Gastronomie. Wir haben in den letzten zehn Jahren tolle Menschen kennen gelernt, die an uns glaubten, uns unterstützen, mit uns feierten, einen kompletten Laden umzogen und bauten, die Stange hielten, uns inspirierten. Wir hatten stinklangweilige, witzige, turbolente, frivole Abende, sind neue Wege gegangen und haben alte verlassen.

Natürlich können wir auch nicht leugnen, dass es mal Situationen mit Menschen gab, die uns nervten oder stressten, das jedoch war selten und das positive überwog.

Am 28.3. wird der letzte offizielle Abend im ungleich sein.
Wir denken, unsere Gastrozeit in Duisburg ist vorbei und freuen uns der Gängelung seitens Nichtraucherschutzgesetz, ungleichberechtigten Lärmschutzauflagen , Meinungsbeschränkung und Kulturverboten entfliehen zu können!

Aber ganz von der Erdoberfläche werden wir nicht verschwinden! Wir sehen uns sicherlich auf diversen Mittelaltermärkten wieder, wo wir für euch tolles Essen kochen werden. Schaut einfach nach dem „Lias Allerley“-Stand! Dort wird es auch Lias Dressing zu kaufen geben.

Und Lia werdet ihr ohnehin mit den Thekenspielern auf der ein oder anderen Veranstaltung sehen. Oder ihr habt bereits ein Kind, dann sehen wir uns beim Kinderlieder Duisburg Projekt „Mia und die Maximäuse“. Schaut doch mal auf unsere Facebookseiten.

Wir freuen uns, euch in den letzten Tagen im ungleich verabschieden zu können, haben schon reichlich Taschentücher gekauft, aber werden sicherlich mit einigen Leuten von euch neue Wege gehen und die letzten Tage noch viel Spaß haben!

Wir danken Guido, Uschi, Alex, Manni, Reiner, Andre, Markus, Anita, Miri, Jörg, Silvie, Andreas, den Thekenspielern, Peter, Justus, Jochen, Katha, Marc, Thorsten, Natti, Holdin, Verena, Christoph, Mark, Craig, Georg, Danni, Simon, Roundabout und Carsten für ihre unglaubliche Unterstützung in den letzten Monaten und auch beim Aufbau von „Lias Allerley“. (Ui, ich hoffe, ich habe niemanden vergessen) Unserem Sohn Jonathan auch, denn er hat eine Menge Höhen und Tiefen erlebt und freut sich tierisch, dass seine Mama ihn nun abends ins Bett bringen kann und mehr Zeit hat.

Wir informieren euch noch über eventuelle Zusatzöffnungstage in unserer letzten Woche!

Es war eine tolle Zeit mit euch, wir sind euch sehr dankbar, dass wir sie gemeinsam verbringen durften!

Martin, Lia, Jonathan Bork mit Hund Motte (dem kleinen Kneipenköter)“

2 thoughts on “Duisburger Kneipen-Tod – Ungleich schließt Ende März

  1. Martina Ewikowski Mo, 23 Mrz 2015 at 20:45:59 -

    Ich bedaure jede zugrunde gegangene Kneipe!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich selber bin Nichtraucher, aber in einem freien Land, als FREIER BÜRGER, kann ich doch selber darüber entscheiden, ob ich in eine verrauchte Kneipe gehe, um 1 Bier zu trinken oder ob ich dort arbeiten will!!!!!!!!!!!!!!!!

    Der Tod der Kneipenkultur – und DAS im Ruhrgebiet – ist der größte Blödsinn, der unserer Regierung eingefallen ist!!!!!

    Leider ist unsere Regierung in erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Finanzamt überhaupt sehr groß darin, Kleinunternehmer zu HartzIV-Empfängern zu machen. Offenbar können wir auf die Steuern unserer Großverdiener verzichten, dafür werden Kleinunternehmer mit unzumutbaren Zahlungen ans Finanzamt kaputt gesteuert!

  2. Bürger-Mobbing in der Parteihochburg Di, 24 Mrz 2015 at 21:39:49 -

    Es muss annäherungsweise Versuche geben, Bürger-Mobbing und Bürger-Bullying in der Parteihochburg Duisburg und Ruhrgebiet zu verstehen.

    Das Feinstaubgesindel und die Lärm-Prolls und die Nachtabschalter von Verkehrsampel machen sich Sorgen um die Bürger. Quatsch: Diese politischen Lumpen gefährden die Menschen (Loveparade RUHR.2010). Das politische Gesöcks beschäftigt die RevierBürger mit Schwachsinn, um vom Eigentlichen abzulenken.

    Der aAusgeleierte Ruhrgebiet-Oberstuss vom Oberbürgermeister Sören Link (SPD Duisburg): „Ich freue mich auf die Ergebnisse des Duisburger Bundeskongress der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)“, sagt SPD-Link als Feinstaub-Opfer aus Duisburg-Walsum.

    Ich vermute, dass ist eine erneute politische Lüge. Die Bürger in Duisburg kennen Sören Link (SPD Duisburg). Bei der Duisburger Wahlbeteiligung zeigen sie ihm den Stinkefinger.
    http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%B6ren_Link
    Sören Link (SPD Duisburg) ist bei der Wahlbeteiligung wiederholtes Schlusslicht, eine letzte verglimmende Revierfunzel zusammen mit NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD Dusiburg, Ruhrgebiet).