Kickers Offenbach – SV Waldhof Mannheim – Fans verwandeln Stadion zum „Hexenkessel“

Die anwesenden Zuschauer verwandelten das Stadion in Offenbach zum "Hexenkessel"

Die anwesenden Zuschauer verwandelten das Stadion in Offenbach zum „Hexenkessel“

Es gibt Tage, da passt einfach alles, so auch der Rahmen beim Topspiel der Regionalliga Südwest zwischen den beiden traditionsreichen Clubs Kickers Offenbach und dem SV Waldhof Mannheim. Beide Vereine verfügen über eine sehr, sehr große Tradition im deutschen Fußball und sind aktuell in der Regionalliga Südwest vertreten. Die Offenbacher könnten mit einem Sieg gegen die Gäste aus Mannheim die Tabellenspitze übernehmen. Während die Waldhöfer alles dafür tun, um wertvolle Punkte zu ergattern.

Fakt ist jedenfalls, dass beide Clubs langfristig wieder in den Profifußball zurück möchten. Das Flair vom Profifußball war vom Stadion und der Kulisse her bereits am Sonntag gegeben, denn stolze 9529 Zuschauer fanden den Weg zum Bieberer Berg. Das Wetter spielte ebenfalls mit und gab den Rahmenbedingungen noch die „Krone“, herrlicher Sonnenschein begleitete das Regionalligaspiel.

Die Fans auf den Rängen stimmten sich bereits vor der Partie lautstark ein. Die Partie begann sehr rasch und zügig. Der OFC nutzte gleich die erste Torchance zum Erfolg, Modica war es der nach nur fünf gespielten Minuten SVW-Keeper Krauss überwinden konnte.

Der OFC war das Team, mit Dominanz am Ball, gerade in der Anfangsphase versuchte das Team von OFC-Coach Rico Schmitt Druck über Außenbahnen zu erarbeiten. Die Mannheimer hielten jedoch dagegen und kamen langsam ins Spiel. Schmitt übrigens genießt einen „Kultstatus“, denn der Trainer der Offenbacher coacht sein Team mit Fußballschuhen an der Seitenlinie und gilt ebenso, wie sein Gegenüber Kenan Kocak als akribischer Arbeiter. Der Coach der Mannheimer ebenfalls sehr aktiv an der Seitenlinie.

Ex-Waldhöfer und Top-Spieler der Regionalliga Südwest Klaus Gjasula

Ex-Waldhöfer und Top-Spieler der Regionalliga Südwest Klaus Gjasula

Ein Wiedersehen gab es für OFC-Spieler Klaus Gjasula mit seinem Ex-Verein. Gjasula genießt bei den Waldhof-Anhängern noch ein hohes Ansehen, denn der „Kämpfer“, so wird er in der Offenbacher Fanszene tituliert erreichte 2011 mit dem SV Waldhof Mannheim den Aufstieg in die Regionalliga. Über die Station im Westen, wo er in der U23 des MSV Duisburg kickte wechselte Gjasula zum OFC. Für Chef-Coach Rico Schmitt ist Gjasula ein wichtiger Baustein. „Er verfügt über besondere Qualitäten und ist flexibel einsetzbar.“ Lobende Worte vom Coach für seinen Schützling. Gjasula selbst freute sich auch auf das Wiedersehen mit dem SV-Waldhof. „Ich habe in Mannheim eine sehr schöne Zeit gehabt, die Fans und das Umfeld bleiben immer in positiver Erinnerung.“ so Gjasula der in Mannheim noch einen guten Ruf genießt und sich auch in Offenbach einen sehr guten Stand erarbeitet hat, während man in Duisburg die Qualitäten von Gjasula vermissen mag.

Die anwesenden Zuschauer sahen eine sehr attraktive Regionalligapartie. Als besonders Zweikampfstark entpuppte sich der Offenbacher Markus Müller, der 24 Jährige „Lange“ setzte sich in vielen Situationen durch und verkörpert Kampf sowie Leidenschaft.

Die Spieler von SVW-Coach Kocak signalisierten gerade in der Endphase von Halbzeit eins, dass sie in Offenbach etwas Zählbares mitnehmen wollen.

Kurz vor der Halbzeitpause drehte der OFC nochmals richtig auf. Das Team von Coach Schmitt kam viel über Außen und überzeugte mit herrlichen Spielzügen und Offensivfußball. Waldhof Mannheim war jedoch das Team mit viel Engagement und Ballbesitz. Die Gastgeber mussten sich jeden Ball von der starken Waldhof-Mannschaft hart erkämpfen.

Die Seegert-Brüder im XN-Echo:

Zahlreiche Fans des SV Waldhof Mannheim machten sich am Sonntag auf dem Weg nach Offenbach, um ihr Team zu unterstützen.

Zahlreiche Fans des SV Waldhof Mannheim machten sich am Sonntag auf dem Weg nach Offenbach, um ihr Team zu unterstützen.

Nach der Halbzeitpause sahen die Zuschauer weiterhin attraktiven Regionalligafußball beider Teams! Die Gäste aus Mannheim übten nach der Halbzeitansprache von Kocak deutlich mehr Druck aus. Jedoch fehlte ein wenig die letzte Konsequenz vor dem Kasten von OFC-Keeper Daniel Endres.

Fakt ist der SV Waldhof konnte zwar keine Punkte aus Offenbach entführen, jedoch sollte diese Partie und der Impuls daraus Selbstbewusstsein für die Zukunft geben. Die Kocak-Elf präsentierte sich nämlich erneut sehr kämpferisch und mit einer sehr hohen Qualität am Ball. Besonders loben muss man auch die spielerischen Qualitäten von OFC-Keeper Endres, der oftmals mit viel Mut aus seinem 16er kam und entschärfen konnte.

Stimmung, Emotionen, Leidenschaft sowie herrlichen Regionalligafußball – Erinnerungen die von diesem stimmungsvollen Regionalliga-Duell erhalten bleiben werden. Fakt ist, dass die Offenbacher mit der Qualität und Namen bis zum Ende der laufenden Spielzeit ein großes Wort in puncto Aufstieg mitreden werden. Der SV Waldhof Mannheim gehört mit der heutigen Leistung und der Leistung aus dem Kassel-Spiel ebenfalls nach ganz oben in diese Regionalliga.

 OFC-Kicker Markus Müller im XN-Echo:

 

Comments are closed.