Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen wählt neuen Gemeinderat

Die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen hat am 2. Februar 2014 satzungsgemäß nach vier Jahren ihren neuen Gemeinderat gewählt. Rund 1.891 Gemeindemitglieder waren dazu aufgerufen, neun von siebzehn angetretenen Kandidatinnen und Kandidaten ihre Stimme zu geben.

Rund siebenundzwanzig Prozent der Mitglieder machten von ihrem Wahlrecht durch Brief- und Versammlungswahl Gebrauch. Das amtliche Endergebnis wurde am 10. Februar 2014 gültig, am 11. Februar trafen sich die neun gewählten Gemeinderäte zu ihrer konstituierenden Sitzung. Nach Einführung in ihr Amt durch den bisherigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Henry Hornstein wählten die vier Frauen und fünf Männer aus ihrer Mitte den Vorstand, den Gemeinderatsvorsitzenden sowie dessen Stellvertreter.

Neue Gemeinderatsvorsitzende wurde Frau Bella Bogoliubova, ihr Stellvertreter Herr Wjatscheslaw Nejman.

Einstimmig wurden Frau Olga Olesko, Herr Arnold Gorshteyn sowie Herr Dmitrij Yegudin als neue Vorstandsmitglieder gewählt. Dmitrij Yegudin wurde anschließend, ebenfalls ohne Gegenstimme, zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen berufen.

„Wir haben als Gemeinderat und Vorstand das Vertrauen unserer Mitglieder ausgesprochen bekommen und sind darüber sehr dankbar. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass wir eine große Aufgabe mit zahlreichen Herausforderungen übernommen haben, die eine schnelle und intensive Einarbeitung erfordert, um unser Amt gewissenhaft zum Wohl der Gemeinde ausfüllen zu können.“, so Dmitrij Yegudin in einer ersten Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Der 34. Rhein-Ruhr-Marathon hat die 2.000 „geknackt“!

„Wir setzen auf die bewährten Strukturen innerhalb unserer Gemeinde und wollen gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an einer guten Zukunft für alle arbeiten. Die in den vielen Jahren gewachsene vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Religionsgemeinschaften wissen wir sehr zu schätzen und werden diese weiterführen. Dass wir als neuer Vorstand an der einen oder anderen Stelle Dinge anders einschätzen und entscheiden werden als unsere Vorgänger, liegt in der Natur der Sache, aber ich spreche für meine Kolleginnen und Kollegen, wenn ich all diejenigen beruhigen kann, die in dem Wahlergebnis einen tiefen Einschnitt sehen. Um diesen Vertrauensvorschuss bitten wir.“

Bis Ende Februar will sich der Vorstand weitestgehend einen Überblick verschaffen. Bis dahin werden auch die einzelnen Dezernate innerhalb des Gemeinderates vergeben sowie die Delegierungen in überörtliche Gremien vorgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.