SPD-Walsum: Keine Ausnahmen beim Mindestlohn

Entgegen der nun aus CDU-Kreisen geforderten Ausnahmen beim Mindestlohn bestehen die Walsumer Sozialdemokraten auf die im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Regelungen für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn. „Es kann nicht sein, dass die CDU nachträglich versucht die beschlossenen Vereinbarungen zum Mindestlohn aufzuweichen, so Benedikt Falszewski“, Vorsitzender der Walsumer SPD.
In den letzten Tagen forderten Mitglieder der CDU vermehrt Ausnahmen beim von der SPD in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzten Mindestlohn.
Falszewski, der im Mai für den Duisburger Stadtrat kandidiert, ist verärgert über das Vorgehen des Berliner Koalitionspartners: „Die Forderungen der CDU sind einfach inakzeptabel. Die in Rede stehenden Ausnahmen würden Millionen Menschen vom Erhalt eines Mindestlohns ausnehmen. Das ist nicht Sinn und Zweck der ganzen Sache – im Gegenteil.“

2 thoughts on “SPD-Walsum: Keine Ausnahmen beim Mindestlohn

  1. Ich halte den Mindestlohn vom Gesamtkonzept her für sehr schwierig. Wenn es Ausnahmen gibt, sollten diese nach Unternehmensgröße/ -stärke entschieden werden und nicht nach „Personenkreisen“. Viele mittelständische Unternehmen werden viele Arbeitsplätze abschaffen müssen. So sollte eher diese Seite betrachtet werden.

  2. Ein Mindestlohn macht nur Sinn, wenn die örtlichen Begebenheiten Berücksichtigung finden.
    8,50 € in München sind nicht ausreichend zum Leben, in Duisburg beispielsweise sehr wohl.