Fight Night 2013 in Mannheim ein voller Erfolg – Daniel Köhler sichert sich EM-Titel

Daniel Köhler konnte seinen EM-Titel verteidigen

Daniel Köhler konnte seinen EM-Titel verteidigen (Foto: Dustin Paczulla)

Am Samstagabend zog es viele Kampfsportfans in die GBH Halle Mannheim, denn die etablierte Boxveranstaltung Fight Night wurde ausgetragen. Bereits in den Vorjahren sorgte dieses professionell ausgestellte Event für einen großen Zuspruch und ist im Sportkalender der Stadt bereits fest reserviert. An diesem Wochenende begaben sich wieder etliche Sportler aus der Nation, aber auch von der internationalen Bühne auf dem Weg nach Mannheim, um mit ihren Kämpfen das Publikum zu begeistern.

Veranstaltet wurde das Event erneut von der TBM Sportagentur. Monate plante ein 50 Personen umfassendes Team um Chef-Organisator Michael Damboer die sogenannte Fight Night.

Zuschauer, welche sich für einen Besuch der Fight Night 2013 entschieden konnten sich auf ein umfassendes Rahmenprogramm einstellen, so gab es vor Beginn des Hauptteils ganze 6 Vorkämpfe die sich auf einem hohen Niveau abspielen. Die vorausgegangenen Kämpfe sorgten für einen „leckeren“ Vorgeschmack auf den Hauptteil, dort bekam der Besucher ganze 10 Kämpfe auf einem Top-Niveau zu sehen.

Bevor es mit dem ersten Hauptkampf zwischen Michael Reissinger (Hanumann Prag) und Marcel Gottschalk (Fight Club Wuppertal) los ging, wurden alle Sportler, Organisatoren sowie Sponsoren von Moderator Roland Bode in einer umfangreichen Eröffnungszeremonie den rund 550 anwesenden Zuschauern präsentiert.

Der erste Kampf, welcher 3*3 Minuten andauerte versprach viel für den weiteren Abend, so konnte sich Michael Reissinger nach Ablauf der Zeit den Sieg sichern, qualifizierte sich somit auch für den letzten Kampf, nämlich das Finale des Abends.

Philip Michalski

Philip Michalski (Foto: Dustin Paczulla)

Im zweiten Kampf trafen Vilem Vencel (Lanna Gym Prag) sowie Sasa Polugic (Thai-Bombs Mannheim) aufeinander. Polugic, der mit einem Heimspiel viele Anhänger auf seiner Seite hatte und sich über eine lautstarke Unterstützung freuen durfte, konnte sich mit einem Sieg in Kampf 2 das Ticket für das sogenannte Finale sichern.

Zwei Remis in Folge gab es in den weiteren zwei Kämpfen, welche sich über die gesamte Anzahl der Runden als attraktiv entpuppten.

Darunter auch der Kampf von Lars Speinger (Nubia Sports Mainz) und Philip Michalski (Black Scorpions Mannheim), ein Kampf der bis Dato sicher der attraktivste war und sich beide Sportler konstant auf Augenhöhe befanden. Michalsik, der mit einem Heimspiel eine größere Fangruppe hinter sich stehen hatte, gab sich trotz des Remis zufrieden: „Ich denke, dass die anwesenden Zuschauer einen tollen Kampf gesehen haben. Leider ist es kein Sieg geworden, doch das Remis nimmt man auch an. Zu den Zuschauern kann ich nur sagen, dass sie einen unheimlich motivieren, auch wenn man es im Ring selber kaum mitbekommt, was von Außen herangetragen wird. In diesem Jahr war ich auch nicht nervös, da ich schon vor dem Kampf wusste, was auf mich zukommt.“, so ein zufriedener Michalski unmittelbar nach dem Kampf gegenüber der XN-Redaktion.

Unter den 10 Hauptkämpfen wurden am Abend auch zwei Titel ausgespielt, nämlich einmal der Titel um die deutsche Meisterschaft im „Munay Thai“ Gewichtsklasse bis 61 Kg.

Diesen spannenden Titelkampf spielten Sabine Kern (Chana Nork HD/MA) sowie Dilara Yildiz (TBC Singen) aus. In einem spannenden Kampf, konnten sich die Zuschauer davon überzeugen lassen, dass auch die weiblichen Protagonisten Kampfsport auf einem hohen Niveau absolvieren können. Den Titel konnte sich letztendlich Dilara Yildiz sichern.

Die GBG war gut besucht (Foto: Dustin Paczulla) 60 Fans aus Trier angereist um Falk Monzel zu sehen

„Da kann doch nichts mehr schief gehen“, dachte sich Falk Monzel bereits vor dem Kampf, als er erfuhr, dass rund 60 Anhänger aus Trier mit dem Reisebus angereist waren um „ihren“ Falk zu sehen. Falk Monzel (Chorakee Gym Trier) traf auf einen internationalen Gast aus Tschechien, nämlich Ivo Zednicek (Muay Thai Brno). Dieser Kampf war nicht ohne, so kamen die anwesenden Zuschauer richtig auf ihre Kosten, denn beide Sportler packten alles an Können und Biss heraus, welches wohl in ihrer Jackentasche steckte. Viele gezielte Schläge, aber auch Kicks lieferten sich beide ab. Ein Kampf der nach Ende der Rundenzeiten von den Kampfrichtern für Falk Monz gewertet wurde. Die Folge es brach ein lautstarker Jubel bei den mitgereisten Fans aus die sich mit Monz über den errungenen Sieg freuen konnten.

Daniel Köhler gewinnt Europameisterschaft

Mit einem EM-Kampf in der Klasse bis 75 Kg nach Version der IKBF stand das Highlight der Veranstaltung an. Denn der erfahrene kroatische Champion Andelko Rebic traf auf den Heidelberger Daniel Köhler. Es kam großes Feeling auf in Mannheim, als die beiden Nationalhymnen gespielt wurden und zwei Größen um den Titel spielten. 5*3 Min.

Daniel Köhler dominierte bereits in der ersten Runde deutlich. Ihm gelang es immer wieder Rebic aus dem Stand zu bringen, so dass dieser teilweise Probleme hatte fest auf den Beinen zu stehen. Rebic, welcher Köhler teilweise an schmerzhaften Stellen traf hatte Pech an diesem Samstagabend, denn Köhler Biss und kämpfte sich in Runde 2 zurück. Rebic war ab einem gewissen Punkt nahezu Chancenlos gegen Köhler und dieser drehte Mitte der dritten Runde nochmals richtig auf mit der Folge, dass der agierende Ringrichter den Kampf beendete und sich Köhler über einen hart erarbeiten EM-Titel freuen durfte, welchen er sichtlich emotional genoss und sich von der ganzen GBG-Halle feiern ließ.

Daniel Köhler nach dem errungenen EM-Sieg gegen Rebic:

Ich bin sehr Stolz, dass ich hier in Mannheim diesen Titel verteidigen konnte. Mir war klar, dass die Kroaten Schwierigkeiten bzw. Schwächen in den Beinen haben, diese habe ich versucht zu nutzen, auch ein paar Clevere Kicks gehören dazu. Die Halle bzw. die Zuschauer haben mich echt toll unterstützt, dass hat mir nochmals einen Schub gegeben, nun freuen wir uns gemeinsam mit meinem Team über die errungene Europameisterschaft.“

Ein langer Abend neigte sich kurz nach Mitternacht dem Ende entgegen. Ein kleines Fazit der Veranstaltung zog auch Chef-Organisator Michael Damboer: „Die Sportler haben erneut alles abgerufen, so dass die anwesenden Zuschauer viel geboten bekommen haben. Auch die Kulisse in diesem Jahr war gut. Insgesamt ziehen wir als Veranstalter ein positives Fazit und sind sichtlich erfreut über die gelungene Fight Night 2013.“

Auch die XN-Redaktion gibt der Veranstaltung eine gute Zensur, denn viel Programm und ganze 16 attraktive Kämpfe in wenigen Stunden auf den Ring zu zaubern, da steckt wohl viel Planung und Organisation hinter, eines stand jedenfalls fest – nämlich alle Zuschauer begaben sich mit einer guten Laune auf den Heimweg.

Comments are closed.