Erhöhte Unfallgefahr: Vor dem Urlaub Reifen überprüfen

13-08-004-005

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Die deutschen Autobahnen sind überfüllt mit Urlaubern, die dem Alltagsstress entkommen wollen und ein kühles Plätzchen suchen. Aber nicht nur volle Straßen erhöhen das Unfallrisiko.

Unfälle aufgrund geplatzter Reifen

Auf der A63 setzte ein BMW-Fahrer am 29.07.2013 bei einem Lkw zum Überholen an. Sein Reifen platzte und der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er raste mit voller Geschwindigkeit in den Lkw. Drei der vier Insassen wurden hierbei verletzt und der Pkw musste mit Totalschaden weggeschafft werden. Ein solcher Unfall bleib leider kein Einzelfall: Am 04.08.2013 ereignete sich ebenfalls ein Unfall auf der B13. Auch hier platzte der Autoreifen des Fahrzeugs und der Fahrer prallte gegen die Leitplanke.

Was diese Unfälle zeigen, ist deutlich: Wer übereilt in den Urlaub startet, vergisst oftmals das wichtigste zu überprüfen, und zwar sein Fahrzeug. Dabei ist es einfach, die Anzeichen von einem platzenden Reifen festzustellen.

Reifen haben kein Problem mit Hitze

Für moderne Reifen besteht in der Sommerhitze keine Gefahr. Gut gemeinte Ratschläge, den Reifen vor der Sommersonne zu schützen, abzudecken oder zu kühlen, sind längst überholt. Der Druck im Reifen steigt zwar an, aber kommt niemals in einen gefährlichen Bereich. Wenn ein Reifen platzt, hat das meist andere Ursachen und kündigt sich anderweitig an. Technisch gesehen „platzt“ ein Reifen auch gar nicht. Anstatt durch zu hohen inneren Druck in Stücke gerissen zu werden, passiert das Gegenteil. Durch einen Schaden am Gummi kommt es zum plötzlichen Druckabfall, der Reifen wird labil und beginnt zu schlieren. Durch die starke mechanische Verformung können sich mehr als 100 Grad bilden und dies bringt wiederrum den Reifen dazu, sich in seine Bestandteile zu zersetzen. Der Ausdruck „platzen“ geht vermutlich auf den Knall zurück, der in dem Moment zu hören ist.

Reifendruck und Profiltiefe vor dem Urlaub überprüfen

Ein Reifenschaden kann sehr plötzlich auftreten und äußert sich dann durch Vibrationen und Geräusche. Ist dies der Fall, sollte umgehend der Pannenstreifen angesteuert und nachgesehen werden. Die Pneus können aber auch schleichend geschädigt werden, da zu niedriger Fülldruck herrscht. Autofahrer sollten deshalb mindestens einmal im Monat nachprüfen, ob noch genug Luft im Reifen ist und vor dem Urlaub eine Werkstatt aufsuchen um auf der Hebebühne einen Check durchzuführen. Schließlich ist es wesentlich günstiger, die Reifen zu ersetzen als später einen Vollschaden tragen zu müssen. Günstige Reifen von Fulda lassen sich auch ganz einfach im Internet kaufen, die man dann selbst oder in der Werktstatt seines Vertrauens aufziehen lassen kann.

Denn auch über ein anderes Kriterium sollte nachgedacht werden: Wie verhalten sich die Reifen bei starkem Regenguss? Neben der Überprüfung des Reifendrucks sollte auch das Profil gemessen werden. Bei abgefahrenen Reifen kann Aquaplaning schon bei Tempo 50 auftreten. Sicher sind starke Regengüsse das Letzte, an das man im Urlaub denken möchte, doch sollte man alle Eventualitäten bedenken. Wer weniger als 1,6 Millimeter Profiltiefe hat, sollte sich unbedingt neue Reifen leisten um nicht nur den gesetzlichen Standards zu entsprechen, sondern auch auf dem Weg in den Urlaub sicher unterwegs zu sein.