Tänzer im Fokus: Ballettgala „Poeten, Virtuosen, Charaktere“

Tänzerinnen und Tänzer aus 14 deutschen Compagnien zeigen am Sonntag, 9. Juni, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf einen Querschnitt durch den zeitgenössischen Tanz.

Zum Abschluss des Tanzkongresses 2013, der vom 6. bis zum 9. Juni in Düsseldorf stattfindet, lädt die Deutsche Oper am Rhein in Kooperation mit der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK) am Sonntag, 9. Juni, um 19.30 Uhr zur Ballettgala „Poeten, Virtuosen, Charaktere“ ins Opernhaus Düsseldorf ein. Mitglieder unterschiedlicher Ensembles präsentieren stellvertretend für circa 70 deutsche Ballett- und Tanztheatercompagnien Ausschnitte aus zeitgenössischen und klassischen Choreographien – von der Rekonstruktion des Grete Wiesenthal-Walzers „Wein, Weib und Gesang“ über Tanzklassiker wie Christopher Wheeldons „Schwanensee“ bis hin zu Ralf Dörnens „Le sacre du printemps“ oder Marco Goeckes „I Found a Fox“.

Ohne ein Wettbewerb zu sein, stellt „Poeten, Virtuosen, Charaktere“ ganz bewusst den Tänzer als Künstler und mit seiner Persönlichkeit in den Mittelpunkt, denn – so Prof. Martin Puttke, der den Abend kuratierte: „Tänzerinnen und Tänzer sind die Schlüsselfiguren im choreographischen Arbeitsprozess wie in der Präsentation eines Tanzstücks. Ohne sie gibt es keine Choreographie, existiert Bewegung doch nicht per se, sondern entsteht erst im Moment der Ausführung. Durch sie wird eine Choreographie erst sichtbar, durch sie lässt sich das Publikum von dieser faszinieren, was meines Erachtens viel zu wenig gewürdigt wird.“ Die Zusammenstellung des Programms erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Direktoren der Compagnien. Dabei ging es nicht darum, eine Gala mit berühmten Startänzern zu präsentieren, sondern – neben Künstlern wie Eric Gauthier, Brit Rodemund, Marlúcia do Amaral, Rafaelle Queiroz und Flavio Salamanka – auch Mitglieder kleinerer, an deutschen Stadt- und Staatstheatern beheimateter Compagnien einzuladen – Interpreten, die in ihren Ensembles führende Positionen einnehmen und in ihrer darstellerischen, künstlerischen und tanztechnischen Leistung herausragend sind.

Prof. Martin Puttke, war nach seiner Karriere als Tänzer von 1979 bis 1995 Künstlerischer Leiter der Staatlichen Ballettschule Berlin und von 1982 bis 1992 zu ihrem Direktor berufen. 1988 erhielt er eine Professur an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Von 1990 bis 1992 wirkte er als Ballettdirektor der Deutschen Staatsoper Berlin, von 1995 bis 2008 als Ballettdirektor am aalto ballett theater essen. Er war Sprecher der BBTK (1999–2009) und ist Mitglied des Vorstandes des Dachverbands Tanz Deutschland. Er hält Vorlesungen und Seminare über die Methodik des Klassischen Tanzes, gibt Ballettunterricht in Europa, Japan, den USA und Brasilien und veröffentlichte mehrere Bücher. Die Moderation übernimmt Cécile Schortmann, die seit 1999 für das hr-fernsehen über aktuelle, gesellschaftspolitische und kulturelle Themen berichtet und seit 2008 das 3sat-Magazin „Kulturzeit“ moderiert.

Karten sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Telefon 0211.89 25 211, sowie online über www.operamrhein.de.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.