L’Osteria „macht fest“ im Duisburger Innenhafen und bekennt sich zu einem einzigartigen Standort

L'Osteria Imagebild104Der Umbau läuft auf Hochtouren. Ab dem 3. Mai 2013 gibt es überdimensionale Pizzen und original italienische Pasta in einer modernen und quirligen Umgebung: mit diesem Konzept hat die ursprünglich süddeutsche L’Osteria seit über einem Jahrzehnt an mittlerweile 15 Standorten in Deutschland und 2 Standorten in Österreich Erfolg. Jetzt öffnet L’Osteria das erste Restaurant in Duisburg und bekennt sich damit klar zu dem in den vergangenen Monaten in die Diskussion gekommenen Standort Duisburger Innenhafen.

L’Osteria investiert am neuen Standort 1,2 Mio. Euro und schafft nach einer Bauzeit von zehn Wochen auf rund 300 Quadratmetern Restaurantfläche (Objektfläche 520 m2) das unverwechselbare L’Osteria Ambiente mit 180 Sitzplätzen. Weitere 140 Terrassenplätze mit Blick auf das Hafenbecken stehen bei schönem Wetter zur Verfügung. Aktuell wird mit 35 neuen Arbeitsplätzen geplant.
„Die bisherige Zusammenarbeit mit der Stadt, den Behörden und der Wirtschaftsförderung bestärkt uns darin, am richtigen Standort zu investieren, betont Tobias Puder, verantwort- lich für L’Osteria Franchise und Expansion. Nachdem wir uns im Dezember 2012 für Duis- burg entschieden haben, wurden Anträge unbürokratisch und rasch bearbeitet, so dass wir schnell mit der Planung und Realisation vorankamen. Dies ist im Vergleich zu anderen Standorten beispielhaft.“ L’Osteria verspricht sich nach der Duisburg Premiere deutliche Synergien für den gesamten Duisburger Innenhafen. „Wir sind überzeugt, dass sich gute, zeitgemäße Konzepte mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis an jedem Standort durch- setzen. Dies bedeutet eine neue Aufmerksamkeit für alle im Hafen“, so Tobias Puder.
„L’Osteria – Pizza e Pasta“ steht auf dem Logo und damit ist etwas sehr Wichtiges über das Restaurant schon gesagt: hier werden deutlich größere Pizzen als üblich gebacken. Zudem werden alle Klassiker der Pastaküche serviert. Wer die echte italienische Küche liebt, der fühlt sich bei der L’Osteria gut aufgehoben. Die Zutaten zu den Gerichten kommen zum größten Teil aus Italien und werden in der Küche frisch gebacken oder gekocht. Den Gast erwartet bei seinem Besuch mehr als authentische mediterrane Küche: die Italianità ist im gesamten Restaurantkonzept zu spüren.

Der Besuch lohnt sich nicht nur wegen des Essens. L’Osteria erzeugt Italien-Urlaubsbilder im Kopf. Spürbar ist der Geist einer traditionellen italienischen Osteria, wie sie Federico Fellini in seinem Film „Roma“ zeigt: mitten in der Stadt, gleich neben der klingelnden Straßenbahn, gibt es einen Ort, an dem alle über einem Teller Pasta zusammenkommen. Da ist eine Familie mit rotzfrechem Kind; ein Pärchen, das sich beim Essen wieder versöhnt; und eine Mutter, die lauthals die Feinheiten der römischen Küche erklärt. Fellini bringt es auf den Punkt: Eine Osteria ist ein großstädtischer Ort, an dem die Menschen gut essen wollen und an dem sie sich so zu Hause fühlen, dass sich das Leben dort abspielt wie im eigenen Wohnzimmer. Und deswegen geht es auch etwas lauter zu als anderswo.
Die L’Osteria verpackt diese Atmosphäre in einem systemgastronomischen Konzept, das geschätzte Essensklassiker mit modernem Lifestyle verbindet. „Unabdingbar für das echte L’Osteria-Feeling ist, dass die Gäste ihre Lieblingsspeisen in einer lebendigen Umgebung genießen“, so Restaurant-Gründer Friedemann Findeis. Daher setzt man auf eine individuelle Einrichtung, deren Stilmix gekonnt Neues und Altes verbindet: italienische Schriftzüge an der Wand, Designerlampen und Schwarzweißfotos, eine einsehbare Küche und gemütliche Sofas. All das wirkt stylish und gleichzeitig warm und trägt dazu bei, dass sich die L’Osteria klar von anderen Konzeptrestaurants unterscheidet. Zentrales Gestaltungsmittel außerdem: die passende Musik, deren Rhythmen die Lebendigkeit und Wärme der Umgebung unter- streichen.

Die erste L’Osteria öffnete ihre Pforten 1999 in Nürnberg. Der Erfolg des „netten Italieners von nebenan“ bestärkte die Gründer, das Konzept in den folgenden Jahren auch in die Innenstädte von Rosenheim, Regensburg und München zu tragen.
2009 eröffnete in Augsburg der erste “Freestander“: ein selbstgebautes, freistehendes Gebäude, das speziell für das Restaurant konzipiert wurde. „Der Freestander war eine echte Herzensangelegenheit, weil wir frei waren, all unsere Vorstellungen umzusetzen“, so Friedemann Findeis. „Hier haben wir richtig viel Platz. Es gibt Fenster, die vom Boden bis zur Decke reichen und für einen lichtdurchfluteten Gastraum sorgen; unser Erkennungs- merkmal, die einsehbare Küche, ist zentral platziert; und wir haben eine großzügige Terrasse, auf der wir uns mit mediterranen Pflanzen so richtig austoben konnten – und eine echte Itali- enatmosphäre schaffen.“
Im selben Jahr öffnete in Neumarkt der erste Franchise-Partner seine Türen, 2010/2011 kamen weitere Standorte in Ulm, Troisdorf, München (Künstlerhaus), Düren und Linz hinzu. Im Jahr 2012 eröffneten die Standorte Hannover, Hamburg, Salzburg und Bornheim. In München ging das dritte Restaurant Am Gasteig an den Start. L’Osteria setzt auf Expansion und den Erfolg in Nordrhein-Westfalen: Auch das passt zum Unternehmen – denn Großfamilien liegen ja in der italienischen Natur!
L’OSTERIA DUISBURG am Innenhafen Schifferstraße 190  47059 Duisburg

Tel. 0203 / 39 34 55 40

www.losteria.de
Montag bis Samstag 11.00 – 24.00 Uhr Sonn- und Feiertage 12.00 – 24.00 Uhr

Comments are closed.