Neuzugang beim FCR 2001 Duisburg – Daria Streng unterschreibt Zwei-Jahres-Vertrag

Duisburg – „Das Training hat richtig Spaß gemacht, die Truppe hat auf mich einen Super-Eindruck hinterlassen.“ Ein Lob, das eigentlich selbstverständlich sein sollte, wenn ein Übungsleiter sein Team auf den Platz bittet; doch in diesem Fall gelten die netten Worte von FCR-Trainer Marco Ketelaer nicht den Löwinnen, sondern den wackeren Kickern der Fan-Elf. Die holt sich nämlich in diesen Tagen den letzten Schliff für das Spiel der Bundesliga-Elf gegen die Anhänger, das im Rahmen der Saisonabschlussfeier angepfiffen wird, zu der am Mittwoch, 6. Juni, ab 18 Uhr alle Fans, Freunde und Förderer des FCR 2001 Duisburg auf die Vereinsanlage an der Mündelheimer Straße 123 eingeladen sind. Neben diesem ebenso attraktiven wie traditionellen sportlichen Höhepunkt wird natürlich auch ein zünftiges Rahmenprogramm geboten, mit Grillspezialitäten, leckerem König-Pilsener, Musik und vielen Gesprächen – auch Abschiedsgesprächen; denn es gilt ja leider auch, Tschüss zu sagen all denen, die den FCR nun verlassen.

Aber auch die Planung für die neue Spielzeit geht weiter voran: So kann der FCR erfreut vermelden, dass sich mit Daria Streng nun eine weitere Jugend-Nationalspielerin  dauerhaft an die Löwinnen gebunden hat. Die 17jährige Kapitänin der B-Juniorinnen hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben und gibt einen kleinen Einblick in ihr Seelenleben: „Ganz klar, das ist ein tolles Gefühl, schließlich hat man schon ein paar Jahre darauf hingearbeitet, einmal in der Bundesliga dabei zu sein.“ Über die Schwere der Aufgabe hat Daria klare Vorstellungen: „Das Spiel bei den Profis ist körperbetonter und viel schneller; aber ich bin bereit, diese Herausforderung anzunehmen und mich weiter zu entwickeln.“

Besuchen Sie auch unsere Fotostrecken zum FCR 2001 Duisburg
[nivoslider id=“61261″]

FCR-Sportdirektor Claudio Marcone ist von Darias Können und Perspektive überzeugt: „Wir freuen uns sehr, mit Daria Streng eine gemeinsame sportliche Zukunft planen zu dürfen. Außerdem danken wir auch in diesem Fall unserem Nachwuchs-Sponsor duisport, der durch seine Unterstützung diese erfolgversprechende Zusammenarbeit überhaupt erst ermöglicht hat.“

Aktuell wünschen Marcone und der gesamte FCR Daria und ihrem B-Juniorinnen-Team viel Erfolg bei der Zwischenrunde zur deutschen Meisterschaft, die an diesem Wochenende in Leipzig ausgetragen wird. Gegner sind Turbine Potsdam (heute, 19 Uhr), Werder Bremen (Samstag, 17 Uhr) und der 1.FFC Frankfurt (Sonntag, 10 Uhr); leider müssen die Jung-Löwinnen auf ihre Torjägerin Madeline Gier verzichten, die sich in Essen im Halbfinale des Niederrheinpokals so schwer verletzt hat, dass sie nicht mit nach Sachsen reisen konnte. Über die Chancen in dieser schweren Gruppe will Kapitän Streng nicht lange philosophieren, sie gibt lieber eine ebenso einfache wie einleuchtende Parole aus: „Potsdam und Frankfurt sind natürlich große Namen; wenn wir etwas reißen wollen, müssen wir einfach alles geben und dürfen keine Angst haben.“

Daria kann nach Zwischen- und evtl. Endrunde übrigens immer noch keine Sommerpause einlegen; denn die vierfache Nationalspielerin gehört zum erweiterten Kader der DFB-U-17-Juniorinnen, die vom 24. bis zum 30. Juni in der Schweiz ihren Europameister ausspielen. Zum Kaderlehrgang ist Daria bereits eingeladen – und hat auch da ein klares Ziel: „Ich möchte mich natürlich für den endgültigen Kader qualifizieren und mit zur EM fahren.“

 

„Sehr oft sehr guten Fußball gespielt“

 

Diese endgültige EM-Qualifikation hat die Frauen-Nationalmannschaft zwar noch nicht geschafft, aber das gestrige 5:0 über Rumänien war ein ganz wichtiger Schritt hin zu dem Turnier 2013 in Schweden. Die FCR-Anhänger sahen übrigens ein bestens aufgelegtes Löwinnen-Quartett mit Krahn, Bresonik, Popp und Laudehr, wobei besonders Linda Bresonik mit einem überragenden Pensum und Alexandra Popp mit gleich drei Treffern brillierten. In einem Team wird man die Vier ab sofort nur noch in der Nationalelf bewundern können, leider!

Jetzt aber geht es für alle erst einmal in den wohlverdienten Urlaub; denn die Abschluss-Party am 6.6. markiert auch das endgültige Saisonende – und zu einem solchen Datum gehört natürlich ein ultimatives Fazit des Cheftrainers. Marco Ketelaer bewertet die abwechslungsreiche Saison so: „Die Niederlage zum Schluss in Frankfurt und der damit verbundene Rückfall auf Platz 4 haben eine gute Saison leider in ein etwas anderes Licht gerückt – zu Unrecht; denn wir haben sehr oft sehr guten Fußball gespielt und hatten eigentlich nur in einem einzigen Spiel in dieser Saison keine echte Siegchance, und das war das letzte Heimspiel gegen den alten und neuen Meister.“

Den Hauptgrund für das Abrutschen in der Tabelle und für die nun wirklich nicht berauschende Abschlussserie mit 0:9 Punkten und 3:9-Toren sieht ‚Kette‘ im letztlich zu dünnen Kader: „Das Spiel in Frankfurt war auch in diesem Punkt ein Spiegelbild der Saison: Wir haben 60 Minuten wunderbaren Fußball gespielt, mit Doppelpässen, Hackentricks, einer bemerkenswerten Leichtigkeit und schönen Toren. Doch während der 1.FFC dann mit Crnogorcevic, Thunebro und Bajramaj mal locker drei gestandene Nationalspielerinnen einwechseln konnte, schwanden bei uns die Kräfte; der kleine Kader machte es zudem gegen Ende der Saison schwierig, adäquat zu wechseln.“

 

Zuschauerzahl deutlich verbessert

 

Ein wenig bedauert Ketelaer deshalb, dass es auf Grund der komplizierten Wechselmodalitäten leider nicht möglich war, für Lieke Martens und Elena Hauer Spielberechtigungen für die Rückrunde der Bundesliga zu bekommen. Trotzdem bleibt für den Cheftrainer unter‘ m Strich viel Gutes aus dieser Saison in Erinnerung: „Wir haben viele Komplimente für unsere Spielweise und unser offensives System bekommen, außerdem haben Spielerinnen, die bisher nicht so im Focus standen, wie Laura Neboli, Gülhiye Cengiz oder Mandy Islacker eine richtig gute Saison gespielt.“

Und darauf will Ketelaer mit seinem Team dann aufbauen, wenn am 9.Juli die Vorbereitungen für die neue Saison beginnen, die erst Anfang September startet.

Dabei sein werden dann, so hofft der FCR, wieder so viele Zuschauer wie in der gerade abgelaufenen Spielzeit, in der genau 18.201 Fans zu den elf Heimspielen kamen (Vorsaison 12.611); die meisten Gäste wollten – wenig überraschend – die Spiele gegen Frankfurt (2475) und Potsdam (2234) sehen: „Der FCR 2001 freut sich über diesen deutlich verbesserten Besuch und ist stolz auf alle  Fans, die den Weg ins PCC-Stadion gefunden haben, um unsere Löwinnen zu  unterstützen,“ bedankt sich FCR-Medienbeauftragter Rainer Zimmermann im Namen des gesamten Vereins bei den Anhängern, für die auch Trainer Ketelaer noch ein dickes Lob parat hat:

„Das Auftreten Fans bei den Heimspielen, aber ganz speziell auch auswärts, ist absolut hervorragend und verdient große Anerkennung. Treue und Engagement waren auch in dieser Spielzeit wieder phänomenal!“

 

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.