FCR Duisburg 2001 unterliegt Turbine Potsdam im letzten Heimspiel 0:2

FCR 2001 gegen Turbine Potsdam - Foto: Thomas Rodenbücher

FCR 2001 gegen Turbine Potsdam - Foto: Thomas Rodenbücher

Die Saison sollte kein schönes Ende nehmen. Die Löwinnen mussten sich Daheim im letzten Saison-Heimspiel gegen den Tabellenführer und Meister 1. FFC Turbine Potsdam 0:2 geschlagen geben. Vor 2.234 Zuschauern traf ausgerechnet Ex-Löwin Patricia Hanebeck gleich zwei Mal. Dieses Top-Spiel erreichte nicht das gehoffte Spielniveau. Sogar weitestgehend blieben Torchancen für beide Teams auf der Strecke.

Anfangs zeigten sich die Läöwinnen dominat im Spielverlauf. Sie spielten agil nach vorne, doch ihre Mühen sollten nicht belohnt werden. Stattdessen zeigten sich die Potsdamerinnen von der bissigen Seite. Gallig zogen sie in den gegnerischen Strafraum und führten die Gastgeberinnen ordentlich vor. Der FCR kämpfte um jeden Ball und gewann ihn nach dem Verlust auch schnell wieder zurück. Doch Potsdam ließ sich nicht beirren und setzte auf jeden Konter. So war es nur eine Frage der Zeit, bis das erste Tor fallen würde.

Die Löwinnen hatten bereits in de 15. Spielminute eine Torchance erkämpft. Cengiz schoss aus gut 20 Meter Distanz knapp am Kasten der Gäste vorbei. Einige Minuten später tat sich eine weitere Chance für den FCR auf. Simone Laudehr prüfte Torhüterin Naeher aus knapp 12 Meter Entfernung.In der 20. Spielminute versuchten sich die Gäste an einem Tor. Ein Freistoß von Hanebeck und anschließenden Kopfball verfehlten nur knapp den Kasten der Löwinnen den heute Anke Peuß hütete.

Zehn Minuten später blieb den Zuschauern fast das Herz stehen. Ein Schuss von Nagasato verfehlte das Tor des FCR nur um wenige Zentimeter. Anke Peuß war im heutigen Spiel mehr als gefordert. Torlos verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Doch schon zwei Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit sollten die Gäste in Führung gehen. Ausgerechnet Patricia Hanebeck traf mit einem gezielten Fernschuss zum 0:1 in der 47. Spielminute. Damit hatte niemand gerechnet. Die Potsdamerinnen kontollierten zunehmendst den Spielablauf und dominierten auf dem Platz. Erst in der 63. Spielminute zeigte der FCR noch einmal, welches Potential im Team steckt. Linda Bresonik versuchte sich im Alleingang. Doch der Distanzschuss lupfte übers Tor hinweg. In der Schlußphase zeigte sich gleich auch noch einmal Simone Laudehr engagiert,  scheiterte aber in der 83. Spielminute an einer aufmerksamen Naeher.

In der 87. Spielminute dann die endgültige Niederlage der Löwinnen. Hanebeck konnte aus gut 22 Meter zum 0:2 für ihr Team aufstocken.

Eine Fotostrecke finden Sie unter http://xtranews.de/imagedesk/index.php/FCR01-Duisburg/potsdam

Aufstellungen:

FCR Duisburg:

Preuß – Wensing, Neboli, Krahn, Himmighofen – Cengiz (60. Weichelt), Bresonik, Islacker (76. Hogewoning), Laudehr – Ando (67. Groenen), Popp

1. FFC Turbine Potsdam:

Naeher – Singer, Peter, Zietz – Schmidt, Odebrecht, Hanebeck, Göransson – I. Kerschowski (86. Andonova), Vidarsdottir (46. Cramer), Nagasato

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.