Michael Rubinstein erneuert seine Bereitschaft, als überparteilicher Kandidat als Duisburger Oberbürgermeister zur Verfügung zu stehen

IMG_4044.jpg

Michel Rubinstein

Duisburg –  Michael Rubinstein erneuert am heutigen Mittwoch seine Bereitschaft, als möglicher überparteilicher Kandidat für das Amt des Duisburger Oberbürgermeisters zur Verfügung zu stehen.

Entsprechende Gesprächsangebote werde er kurzfristig an die Duisburger Parteien herantragen, um die Bereitschaft einer Alternative zu einem regulären Parteienwahlkampf um den OB-Posten auszuloten.

„Die einmalige Chance für unsere Stadt, die Interessen der Duisburgerinnen und Duisburger über durchaus legitime Eigeninteressen der Parteien zu stellen, in dem man einen Kandidaten oder eine Kandidatin findet, der bzw. die von einer breiten Öffentlichkeit getragen wird, darf nicht so einfach vertan werden“, so Rubinstein. Die Bürgerinnen und Bürger wünschten sich nach wie vor das feste Bestreben der Politik, nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen, als hätte es vorher nicht den allseits formulierten Anspruch gegeben, über Parteigrenzen hinausgehend suchen und finden zu wollen. „Wir sind es dieser Stadt und uns selbst schuldig, noch einmal alles in dieser Hinsicht zu versuchen, bevor man das zugegebenermaßen äußerst schwierige Vorhaben endgültig als gescheitert erklärt.“

Ob Michael Rubinstein selbst zur Wahl stehen wird, lässt er weiterhin offen. Seine Entscheidung macht er davon abhängig, was die Gespräche in den nächsten Tagen ergeben und ob er eine breite Unterstützung innerhalb und außerhalb der Parteien für einen überparteilichen Kandidaten erhält.

 

Enhanced by Zemanta

One thought on “Michael Rubinstein erneuert seine Bereitschaft, als überparteilicher Kandidat als Duisburger Oberbürgermeister zur Verfügung zu stehen

  1. Da muss schon ein wenig mehr kommen, Herr Rubinstein? Sind Sie an Aufklärungen der Rathaus-Machenschaften interessiert? Entsorgen Sie etwaige profit orientierte Korruptinskollegen? Wären Sie an weiteren Tatort-Love Parade-Aufklärungen interessiert? Würden Sie die Mitarbeiter dazu ermutigen auszupacken und dem „Klima der Angst“ entgegen steuern? Worin besteht Ihre Motivation? Was wollen und würden Sie für die Ihnen anvertraute Stadt samt ihren Bewohnern tun?