Neutor-Galerie: Öffentliche Abriss-Party des Dinslakener Hertie-Hauses

Am Dienstag, den 14. Februar 2012, wird der Hans-Böckler-Platz in Dinslaken gesperrt, um dort am selben Tag eine öffentliche Abriss-Party des alten Hertie-Hauses zu veranstalten. Initiatoren der Aktion sind die Hellmich-Unternehmensgruppe und die Multi Development Germany GmbH, die für den Bau der Neutor-Galerie verantwortlich zeichnen. Alle Interessierten sind eingeladen dabei zu sein. Beginn ist um 18 Uhr. Das Ende der Veranstaltung ist für  21.30 Uhr vorgesehen.

Mitten in der Dinslakener Innenstadt, auf dem Grundstück, auf dem derzeit noch das alte Hertie-Haus steht und dem Hans-Böckler-Platz, wird die Neutor-Galerie entstehen – ein Einkaufscenter mit einer Verkaufsfläche von etwa 16.000 Quadratmetern für Einzelhandelsfachgeschäfte sowie ergänzenden Dienstleistungsbetrieben, gastronomischen Konzepten und Büroeinheiten. 

„Damit hier etwas Neues entstehen kann, muss das Alte erst einmal entfernt werden“, so Marc Hellmich, Mitglied der Geschäftsleitung der Hellmich-Unternehmensgruppe. „Wir wollen mit der Abriss-Aktion den Startschuss für den Bau der Neutor-Galerie geben und laden alle Bürgerinnen und Bürger von Dinslaken und Umgebung herzlich dazu ein.“

Neben mehreren Speise- und Getränkeständen, an denen man sich für kleines Geld verpflegen kann (alkoholische Getränke 1,- Euro sowie Softdrinks 50 Cent), wird auch ein Sinalco-Truck mit integrierter Bühne aufgebaut sein. Hier wird die Krefelder Band „Sick’s Pack“ ihr Repertoire an Cover Songs zum Besten geben. 

Gegen 19 Uhr wird im Beisein des Oberbürgermeisters Dr. Michael Heidinger ein von Scheinwerfern angestrahlter Bagger den Abriss des Hertie-Hauses einläuten. Als besonderes Highlight wird im Anschluss vom Dach des Hertie-Hauses ein Feuerwerk gezündet.  

Enhanced by Zemanta

One thought on “Neutor-Galerie: Öffentliche Abriss-Party des Dinslakener Hertie-Hauses

  1. So ein Stuss!
    Hier sind die gleichen Typen am Werk wie in Duisburg. Überall werden Konsumtempel errichtet mit wenigen prekären Arbeitsplätzen für Bürger, die immer weniger Geld zum Einkaufen haben. Dinslaken hat sich sowieso schon sehr zum Nachteil verändert. Ein Euro Läden, Backstuben und Handyläden bestimmen das Bild.
    Jetzt werden noch die letzten Läden auf der Neustraße kaputt gemacht.
    Hauptsache Hellmich verdient dran.
    Und jeder Bürgermeister fällt drauf rein.