Jusos: Steinbach betreibt auf Twitter rechte Propaganda

BERLIN - FEBRUARY 11: Federation of Expellees...

Image by Getty Images via @daylife

Die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen und Sprecherin für Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Erika Steinbach hat am 1.2. getwittert:
„Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI…..“
Dazu erklärt der Juso-Bundesvorsitzende Sascha Vogt:

„Frau Steinbach ist für ihre rechten Äußerungen bekannt. Schon lange positioniert sie sich am äußersten rechten Rand der CDU. Nun hat sie diese Grenze überschritten. Frau Steinbach weiß, was sie tut. Sie provoziert regelmäßig. Deshalb ist klar, dass das nicht einfach ein Versehen war. Wer aber absichtlich die NSDAP als linke Partei bezeichnet, relativiert ihre Verbrechen und macht sich mit dem Vorgehen der Nazis, die sich immer als „Stimme des Volkes“ inszenieren, gemein.

Frau Steinbach betreibt damit übelste Hetze gegen diejenigen, die damals wie heute Widerstand gegen die Nazis leisteten. Dieser Widerstand speiste sich vor allem aus linken Parteien. Wer links und rechts gleichsetzt, verspottet die Opfer, die Sozialdemokraten und andere Linke im Kampf gegen die Nazis zeigen mussten. Wer der SPD auf Twitter Gleichschaltung vorwirft, verkennt, dass die Sozialdemokraten die einzigen waren, die im Reichstag gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben. Die Vorgänger von Steinbachs Partei stimmten damals dafür.

Frau Steinbach sollte sich mit den geschichtlichen konservativen Versäumnissen beschäftigen. Diese üble Geschichtsklitterung darf nicht geduldet werden. Ich fordere deshalb Frau Steinbach auf, auf ihr Mandat zu verzichten. Andernfalls soll sich die CDU klar bekennen und Frau Steinbach aus ihrer Fraktion ausschließen.“

Enhanced by Zemanta

2 thoughts on “Jusos: Steinbach betreibt auf Twitter rechte Propaganda

  1. Dann wäre aber der FAZ-Herausgeber und renommierte Hitler-Biograph auch jemand, der „rechte Propaganda“ betreibt.

    Denn im Grunde macht Erika Steinbach nichts anderes, als eine These von Joachim Fest zu übernehmen.

    Zitat Joachim Fest:

    “War Hitler ein Linker? […] Manche guten Gründe sprechen dafür, dass der Nationalsozialismus politisch eher auf die linke als auf die rechte Seite gehört. Jedenfalls hatte er Zeit seines Bestehens mit dem Totalitarismus Stalins mehr gemein als mit dem Faschismus Mussolinis.”
    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2003/09/27/a0148

    Als Fest das damals geschrieben hat, war es kein Skandal. Es ist auch heute keiner.