Update – Das geheime Einflussnetz der Sauerland-Abwahlinitiative

Schimpft über "Scheißjournalisten" - Duisburgs OB Sauerland (CDU)

Schimpft über "Scheißjournalisten" - Duisburgs OB Sauerland (CDU)

Viel ist zur Stunde zu hören von einer Medienhatz von „Scheißjournalisten“, deren sinistres Trachten es wäre, den verdienten Duisburger Oberbürgermeister Adolf Ketchup Sauerland (CDU) aus dem Amt zu befördern.

 

Gemeinsam mit einer unseligen Rotte vaterlandsverräterischer Lokalpolitiker inszeniere man Kampagne über Kampagne, um die arglose Facharbeiterbevölkerung der sterbenden Eisenhüttenstadt im Ruhrdelta für die am 12. Februar projektierte Abwahl des allseits beleibten Stadtoberhauptes auf Kurs zu trommeln.

Dies ist jedenfalls die Einschätzung des interlektuell berüchtigten Oberhauptes der Sauerlandverschwörungs-Theroretiker, des Homberger Ratsherren Rainer Grün. Grün ärgert sich schwarz, er weiss ohne rot zu werden:

„Es gibt noch Bürger, die zum Oberbürgermeister stehen und die aggressive Medienkampagne in Verbund mit SPD, Linkspartei und deren Verbänden ablehnen.“

Gleichwohl muß Xtranews der grünen Speerspitze des Sauerlands recht geben – es gibt sie wirklich – diese Verschwörung.

Das beweist eine heute Mittag Xtranews zugegangene Strompost, sie enthält die Namen und Adressen der Aufrührer; das verräterische Dokument wurde von Kampagnero Companero Theo Steegmann, dem Maximo Lider der Sauerlandgegner an seine Einflußagenten gesandt:

„Betreff:        Einladung zur Pressekonferenz am 12. Januar 2012 um 14:00 Uhr
im „Kleinen Prinzen“
Datum:  Mon, 9 Jan 2012 12:33:43 +0100
Von:    Theo Steegmann <t.steegmann@googlemail.com>
An:     a.winterseel@waz.debenjamin.sartory@fm.wdr.de,
dr.redel-reportage@freenet.deduesseldorf.deu@afp.com,
duisburg@derwesten.dei.blazejewski@nrz.de,info@derduisburger.de,
info@ruhrbarone.deinfo@stadt-panorama.de,jeschke@duisburgweb.de,
katrinschlusen@aol.comkontakt@steinbruch-duisburg.de,
lok.duisburg@nrz.delok.rheinhausen@nrz.de,lokalzeit.duisburg@wdr.de,
mike.michel@rheinische-post.deniederrhein@nrz.de,
noerdlicher.niederrhein@rp-online.de,o.schmeer@waz.de,
politik@rheinische-post.de,redaktion.duisburg@rheinische-post.de,
redaktion.duisburg@waz.deredaktion.hamborn@waz.de,
redaktion@radioduisburg.de,redaktion@wochenanzeiger-duisburg.de,
redaktion@xtranews.derichard.heister@afp.com,st.endell@nrz.de,
stephanie.hajdamowicz@gmx.de,studio.duisburg@wdr.de,
terminator@coolibri.dev.wieczorek@nab.stadt-panorama.de,
zebradompteur@duisboard.dezentralredaktion@waz.de,  LOKADU Harald
Molder <hm-lokadu@hotmail.com>, Evers <lothar@decologne.com>,

„p.wahl“ <p.wahl@derwesten.de>, Stephanie Hajdamowi
<stephanie.hajdamowicz@fm.wdr.de>, ulrichbreitbach
<ulrichbreitbach@arcor.de>, beucker@taz.decontent-pool@rtl-west.de,
DieZeit@Zeit.de, elendt.gerd@stern.dehaneld.G@zdf.de,
harald.biskup@mds.deinfo@dpa.com,joerg_diehl@spiegel.de,
ksta-region@mds.demarc.oliver.haenig@bild.de,
mark.diening@rbb-online.demoeller.bernd@stern.de,
nadine.schullerus@rtl-west.denordrhein-westfalen@dradio.de,
nrw@mehr-demokratie.depost@radioemscherlippe.de,recherche@west.com,
redaktion@cicero.deredaktion@wdr.deredaktion@wir-in-nrw-blog.de,
schraa.rolf@dpa.comspiegel@spiegel.de,
sternbuero.duesseldorf@stern.de,uhlo.johannes@googlemail.com,
wouter.meijer@nos.nlwyputta@taz.de, Anna Sauerbrey
<anna.sauerbrey@tagesspiegel.de>, Barbara Schmidt-Mattern
<schmidt-mattern@dradio.de>, Bernd Dörries
<bernd.doerries@sueddeutsche.de>, Ingo Zander <ingozander@web.de>,
„Schra/Dahlmann“ <essen@dpa.com>, wolfram seeger <exit.seeger@t-online.de>
Kopie (CC):     duisburg@dgb.de,duisburg_hat_die_wahl@web.de,
efroese@online.deheinz.lauer60@googlemail.com,
joerg.lorenz.NRW@spd.dekenan.ilhan@hotmail.com,
kreisverband@dielinke-du.dekv@gruene-duisburg.de, Hartmut Pietsch
<hartmutpietsch@t-online.de>, Ingrid Fitzek
<boeckler-fitzek@t-online.de>, Dagmar Zimmermann
<dja.zimmermann@arcor.de>,  Gisela Dannehl
<gisela-dannehl@t-online.de>, Guido de Fries
<guido@musik-im-ruhrgebiet.de>, Niel <guenter.niel@web.de>, 

Helmut Herbst <helmut.herbst@arcor.de>, Juergen Schroeder
<ov-walsum@gruene-duisburg.de>, Klaus-Peter Hullmann
<cphullmann@gmx.de>, Monika Ayed <m.ayed@gmx.de>, Petra Swegat
<baskit@web.de>,  Ralf Gilles <info@ralf-gilles.de>, Wittsiepe
<Rwittsiepe@webag.com>, Stefan Völker <stefan.voelker@sparda-west.de>,
Werner Hüsken <barniebaerchen@web.de>, Ünsal <unsal_87@hotmail.de>“

Übrigens: Daß Theo, dessen Technikaffinität ich noch aus der Rheinhauser Friedensinitiative vor Dekaden kenne mit dem neumodischen Agitationsmedium der Strompost nicht genug vertraut ist, um nicht den ganzen Verteiler mitzuschicken, das mag ich nicht unterstellen.

Im Gegenteil – ist dies historische Sendschreiben, das das geheime Einflussnetz der Sauerland-Abwahlinitiative erweist, doch ganz sicher nur im Geiste von Glasnost und Transparenz in dieser Form entstanden.

Update, Dienstag, 10. Januar 2012, 10.15 Uhr.  

In einem Telefonat mit mir bedauerte Theo Steegmann den „technischen Fehler“, der dazu geführt habe, daß der Presse- und Organisationsteam-Verteiler der Sauerland-Abwahl-Initiative versehentlich einer eingegrenzten Öffentlichkeit bekannt gemacht wurde.

Er wies darauf hin, daß die von den Sauerlandfans in der Kommune propagierte Verschwörungsthese, nach der Medien, die SPD und Gewerkschaften eine Kampagne zur Abwahl des Duisburger Oberbürgermeisters steuerten, „natürlich unsinnig“ wäre.

Schließlich hätten sich 80 000 Duisburger per Unterschrift dafür eingesetzt, die   Sauerlandabwahl zu ermöglichen. Die Abneigung gegen Sauerland würde in Duisburg von breitesten Kreisen der Bevölkerung getragen.

Theo meinte schließlich noch, genau dieses hätte ich in meiner Sentenz deutlich machen sollen – anstatt Mailverteiler zu veröffentlichen und Verschwörungstheorien von Sauerlandfans, denen eh nichts mehr einfiele zu bespötteln.

Zumal sich darin nicht einmal Ironie erschlösse.

 

11 thoughts on “Update – Das geheime Einflussnetz der Sauerland-Abwahlinitiative

  1. Das ist ja wunderschön. Selber würde ich ja Leuten, die meine E-Mail Adresse auf öffentlich zugänglichen Webseiten veröffentlichen, dankbar die Füsse küssen. Man kann schließlich nie genug haben von interessanten Angeboten – von Viagra bis Penispumpe. Ich bin sicher, die angeschriebenen sehen das ganz überwiegend sehr ähnlich.

    • Halblang machen. Das sind Mailadressen von Medienwesen und Politicos – Wesen, die in der Öffentlichkeit stehen. Wesen, deren Tätigkeit auf öffentliche Ansprechbarkeit rekurriert.

      Und wer seinen Spam nicht filtern (lassen) kann, der sollte vielleicht die Finger von diesem mordsgefährlichen Medium lassen.

      Ich persönlich hab‘ übrigens meine Website seit 1999, und auf jeder einzelnen Seite steht meine Mailadresse geschrieben; ich hatte noch nie Probleme mit Spam. Denn ich kann filtern. (:

      • Ich hab mich mal bei unserem Netzwerkadmin im Büro beschwert, dass täglich 1-3 spam mails bei mir landen.
        Die Antwort war, dass unser Spamfilter täglich zwischen 40.000 und 60.000 emails rausfiltert. Ausserdem lernt er dazu, wenn man die Mails in einen Ordner verschiebt. Bei meiner privaten GMX-Adresse ist das Verhältnis schlechter, da hab ich nur grob 100/Tag im Spamordner und ca. 1/Tag die durchkommt. Trotz der am Ende geringen Zahlen find ich das auf beiden Konten nervig. Ist natürlich ganz subjektiv. Jedenfalls würde ich das dem Inhaber der Adresse überlassen, wann er wo seine Adresse veröffentlicht.

  2. Für die, die unseren Ratsherren Grün noch nicht kennen: Rainer Grün betreibtreibt ein blog namens hombergerstoerenfried.wordpress.com, ferner hat er 2 Seiten neu ins Netz gestellt: fuer-sauerland.de und duisburger-fuer-sauerland.de.

  3. Da dachte man bis gestern das XTRANEWS kontra Sauerland eingestellt – pustekuchen.

    Scheinbar steht Herr Meiser und Herr Rodenbücher mit auf der Gehaltsliste von Herrn Sauerland – XTRANEWS, DAS INFOBLATT DES ADOLF SAUERLAND.

    Ich könnte kotzen !!!

    Seit dankbar das es noch Leute in Duisburg gibt die sich für dieses ehrenwerte Thema einsetzen.

    PFUI Herr Meiser – PFUI Herr Rodenbücher

  4. Ich verstehe nicht, was der Autor uns mit dem Artikel mitteilen will. Der Pressemitteilungs-Verteiler der BI ist weder besonders spannend noch ehrenrührig.

    Manche mopsen sich über die angeblich mangelnde Info-Politik der BI, findet sie aber statt, mopst sich ein anderer über einen angeblichen technischen Faux-Pas eines der Sprecher. Ja, Watt denn nu? Ist doch Kinderkram.

  5. Eins muss noch raus: Für unbedarfte und uninformierte Verschwörungstheoretiker – und davon gibt es in DU leider eine Menge – , die sowohl gegen die Abwahl, als auch gegen die BI eingestellt sind, ist der Artikel – wenn auch ungewollt – ein gefundenes Fressen.

  6. Hier sind etliche private E-mails veröffentlicht worden. Da ist die Frage nach dem Datenschutz schon berechtigt oder nicht?

  7. Worin liegt das öffentliche Interesse und damit der journalistische Wert dieses Artikels?
    Hier werden etliche private E-mail Adressen verbreitet von Menschen die Empfänger einer Pressemitteilung sind. Damit wird man den Augen des Autors gleich zum Einflussagenten.