Jugendliteratur und soziale Netzwerke (JL 2.0): Internationale Jugendbibliothek startet Pilotstudie

Die Internationale Jugendbibliothek startet auf Initiative der Bayerischen Sparkassenstiftung ein transmediales Projekt zur Förderung der Kommunikation von Jugendlichen über Jugendliteratur in sozialen Netzwerken am Beispiel des White Ravens Festivals.

Welche Vorteile und Chancen für die kulturelle Bildungsarbeit mit Jugendlichen stecken in sozialen Netzwerken wie facebook, twitter, youtube & Co? Wie können die kommunikativen und partizipativen Elemente des web 2.0 für die kulturelle Bildungsarbeit genutzt werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Pilotstudie „Jugendliteratur und soziale Netzwerke (JL 2.0)“, die die Internationale Jugendbibliothek zurzeit vorbereitet und die im Februar mit einer intensiven Kommunikation und Berichterstattung durchstartet. Den Förderpartner Bayerische Sparkassenstiftung interessieren dabei insbesondere die allgemein gültigen und übertragbaren Ergebnisse.

Die Studie ist an das White Ravens Festival für internationale Kinder- und Jugendliteratur gebunden, das die Internationale Jugendbibliothek vom 15. bis 20. Juli 2012 bereits zum zweiten Mal in München veranstaltet. Zu diesem Literaturfestival kommen Autorinnen und Autoren anspruchsvoller, spannender und aktueller Jugendliteratur aus der ganzen Welt. In Form eines Transmedia Storytelling Projektes sollen die eingeladenen Gäste und ihre Romane im web 2.0 ins Gespräch gebracht werden. Jugendliche Nutzer sozialer Netzwerke bekommen so bereits im Vorfeld des Festivals die Möglichkeit, an den authentischen und fiktiven (Lebens)-Geschichten der Autorinnen und Autoren aktiv teilzuhaben. Ziel ist es, eine Transmedia-Community vornehmlich jugendlicher User und Leser aufzubauen, die sich für das White Ravens Festival, die Festivalautoren und letztlich für anspruchsvolle Jugendliteratur begeistert und austauscht.

Um dem internationalen Charakter des Festivals und des web 2.0 gerecht zu werden, sind Blogeinträge in verschiedenen Sprachen geplant, so dass auch Jugendliche im Ausland erreicht werden können. Im besten Falle vernetzen sich die User aus anderen Ländern mit ihren in Deutschland lebenden Freunde und treten ebenfalls der Transmedia Community bei. Damit ist nach Abschluss der Studie nicht nur eine Aussage über das transmediale, sondern auch über das interkulturelle Potential der sozialen Netzwerke für eine literarisch-kulturelle Bildungsarbeit möglich, die auch für andere Sparten von Interesse sein dürfte. Die Pilotstudie „Jugendliteratur und soziale Netzwerke (JL 2.0)“ wird von der Bayerischen Sparkassenstiftung gefördert sowie vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München unterstützt.

Blog: http://white-ravens-festival-2012.posterous.com/
Dokumentationsblog zum Projektverlauf: http://das-nest.posterous.com/
Facebook: https://www.facebook.com/pages/White-Ravens-Festival/212395395501608
Twitter: http://twitter.com/#!/WhiteRavens2012

Comments are closed.