Riß im Kühlsystem? Kein Grund zur Panik! (also nicht so richtig…)

Radioactive Placard

Image via Wikipedia

Aus der heiteren Rubrik: Atomkraft? Wo ist das Problem?

In einem Forschungsreaktor in Berlin gab es im / gibt es seit Juni einen Riß im Kühlsystem:

Forschungsreaktor in Wannsee hat das Helmholtz-Zentrum Berlin alle Vorwürfe zurückgewiesen. Doch der TÜV Rheinland bestätigt, dass es einen Riss im Kühlsystem des Reaktors gibt.

Und natürlich besteht für niemanden einen Gefahr, es tritt keine erhöhte Radioaktivität in der Umgebung aus und alles ist in bester Ordnung.

Einzig ein klitzekleiner Zweifel bleibt: Wenn doch keine Gefahr besteht, wenn doch alles in Ordnung ist, warum werden dann „vorsorglich“ Jod-Tabletten verteilt?

Anwohner, die im vier Kilometer-Radius um den Forschungsreaktor des Berliner Helmholtz-Zentrums in Wannsee leben, können sich ab dem 1. September mit Jod-Tabletten versorgen.

Quelle: PNN

Jod-Tabletten (genauer: Kaliumiodid-Tabletten) haben eine ganz spezielle Funktion im Zusammenhang mit Atomkraft:

Kaliumiodid-Tabletten kommen nach einem schweren Kernkraftwerkunfall mit Austritt von radioaktiven Stoffen zum Einsatz. Sie verhindern, dass sich in der Schilddrüse radioaktives Iod anreichert und ein Schilddrüsenkrebs und andere Schilddrüsenerkrankungen entstehen.

Aber wäre was passiert, hätte man sicherlich die Öffentlichkeit breit und detailliert informiert. Störfälle würde doch niemand verheimlichen.

Enhanced by Zemanta

One thought on “Riß im Kühlsystem? Kein Grund zur Panik! (also nicht so richtig…)

  1. Zitat: „Einzig ein klitzekleiner Zweifel bleibt: Wenn doch keine Gefahr besteht, wenn doch alles in Ordnung ist, warum werden dann “vorsorglich” Jod-Tabletten verteilt?“

    In anderen Worten:
    „Kümmern sich die Betreiber des Reaktors NICHT um eine Notfallversorgung der Anwohner, ist Das verantwortungslos und ignorant.

    Kümmern sich die Betreiber des Reaktors ABER DOCH um die Notfallversorgung der Anwohner, ist Das ein Schuldeingeständnis (Ein Beweis, dass der Reaktor nicht sicher ist.).“

    Egal, was die Leute vom Helmholtzinstitut machen: Es ist immer nur falsch!

    Zitat: „Aber wäre was passiert, hätte man sicherlich die Öffentlichkeit breit und detailliert informiert. Störfälle würde doch niemand verheimlichen.“

    Das Helmolz-Institut ist kein kommerzieller Konzern wie RWE oder Tepco.
    Nicht, dass ich den Leuten vom Helmoltzinstitut blind vertrauen würde, aber eine Differenzierung wäre sinnvoll.

    Ich will nicht beurteilen, ob der Berliner Forschungsreaktor nun sicher ist oder nicht. Das will ich nicht bewerten.

    Aber es muss immer auch die Gegenseite angehört werden.

    Daher möchte ich auf diese Internetseiten verweisen:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/wannsee-ist-gespalten/4453152.html
    „Berliner Forschungsreaktor
    Wannsee ist gespalten“

    http://www.berlin.de/sen/umwelt/atom/de/pressemitteilung.shtml

    http://www.helmholtz-berlin.de/media/media/zentrum/grossgeraete/ber2/faq_ber2.pdf

    MfG