22-Jähriger war mit "123 Sachen" auf der Straße in Duisburg Hochfeld unterwegs

Duisburg – „123 km/h“ zeigte das Lasermessgerät der Polizei am Dienstag (6. September) gegen 15:30 Uhr auf der Wanheimer Straße, als ein Mercedes in Höhe der Hochfelder Brücke in Richtung Süden „flog“. Eine Geschwindigkeit, die in der Stadt riskant und rücksichtslos ist, zudem einsetzender Regen gerade die Fahrbahn rutschig gemacht hatte. Seine Rücksichtslosigkeit müsste der 22-jährige Fahrer des getunten PS-Boliden eigentlich mit 480 Euro Geldstrafe, vier Punkten in Flensburg und einem dreimonatigen Fahrverbot bezahlen. Da der Verkehrsrowdy allerdings wegen ähnlicher Delikte schon einmal vier Wochen zu Fuß gehen musste, wird sich die Strafe jetzt drastisch erhöhen…

Comments are closed.