SV Waldhof Mannheim – Eintracht Braunschweig 1:5 – Waldhof machte Eintracht dennoch das Leben schwer

Am Freitagabend empfing der Regionalligist SV Waldhof Mannheim den Bundesligisten Eintracht Braunschweig zum Testspiel. Der Hauptgrund für diese Partie war die finanzielle Situation beim SV Waldhof Mannheim, die aktuell nicht gerade für Freude bei den Verantwortlichen sorgt.

Um Punkt 18:30 Uhr wurde die Partie angepfiffen. Es sollten nicht so viele Zuschauer sein. Am Freitag fanden dennoch 1145 Zuschauer den Weg ins Carl-Benz Stadion und wollten sich den Test gegen eine höher klassige Mannschaft nicht entgehen lassen.

Die erste nennenswerte Offensivaktion der Partie war dann gleich auch ein Treffer für die Mannschaft von Eintracht-Coach Thorsten Lieberkneckt. Marc Pfitzner traf in der 16. Spielminute zum 0:1 Führungstreffer für die Gäste, er versuchte es aus rund 6 Metern uns schloss erfolgreich ab.

Doch die Mannschaft von Waldhof-Coach Rainer Hollich ließ sich davon nicht sonderlich beeindrucken, denn Waldhofs Nummer 7 versuchte es in der 18. Spielminute aus der Distanz und konnte den 1:1 Ausgleichstreffer für den SV Waldhof markieren.

Nun aber die Braunschweiger, die ebenfalls starke Nerven bewiesen. Nur eine Minute später, in der 19. Spielminute, konnte sich Domi Kumbela durchsetzen, er fummelte mit der „Kugel“ die komplette Waldhof Defensivabteilung samt Waldhof- Keeper Rainer Adolf aus, der ebenfalls alt aussah allerdings chancenlos war und erzielte das 2:1 aus Sicht der Gäste.

So sah auch ein total entspannter Waldhof-Keeper Michael Lutz eine ansehnliche Partie auf den Rängen. Der Neuzugang vom FC Ingolstadt fällt aktuell länger aus und arbeitet auf sein Comeback hin, welches er noch in der Hinrunde der aktuellen Spielzeit geben möchte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit tasteten sich beide Teams vorsichtig ab, ohne sich großartige Offensivaktionen zu erarbeiten.

Gegen Ende der ersten Hälfte übten beide Teams dann noch einmal Druck aus. In der 34. Spielminute versuchte es Waldhof-Spielführer Daniel Reule aus rund 17 Metern und verfehlte das Gehäuse von Braunschweig-Keeper Daniel Davari, Ex-Freund der Tochter des ehemaligen Nationalspieler Rudi Bommer (heute Trainer Wacker Burghausen) nur knapp.

Doch auch die Gäste aus Braunschweig versuchten immer wieder, sich gegen die Defensivabteilung des SV Waldhof durchzusetzen, doch ohne Erfolg, denn der ehemalige MSV Duisburg Spieler Dennis Geiger präsentierte vor Braunschweig-Trainer Lieberkneckt seine Qualitäten im defensiven Bereich.

Um Punkt 19:16 ertönte dann der Halbzeitpfiff im Carl-Benz Stadion. Braunschweig ging mit einer 2:1 Führung in die Kabine, doch die Mannschaft von Waldhof-Coach Rainer Hollich bot vor allem in der Defensive eine attraktive Partie. Die Zuschauer waren deshalb mit den ersten Hälfte und insgesamt 3 Toren recht zufrieden.

Die zweite Halbzeit begann recht schleppend. Beide Teams schienen sich an dem Gegner zu orientieren. Richtig Druck übten diese erst ab der 64. Spielminute wieder aus. Die erste nennenswerte Torchance in Halbzeit zwei hatte Benjamin Fuchs. Er versuchte es aus rund 19 Metern, doch SV Waldhof-Keeper Adolf konnte rechtzeitig klären.

Adolf, der über die gesamte Partie sowie in den vergangenen Partien nicht den sichersten Eindruck machte, dürfte spätestens zur Rückrunde mit einem wieder genesenen Michael Lutz einen echten Konkurrenten erhalten.

In der 70. Spielminute konnte sich Michael Reith eine Torchance erarbeiteten. Er versuchte es aus einem schweren Winkel und schoss flach auf das Gehäuse von Daniel Davari. Dieser konnte den Ball jedoch sicher unter sich schaufeln.

Das erste Tor in Hälfte zwei gab es in der 73. Spielminute. Der ehemalige Karlsruher Mathias Fetsch konnte sicher zum 1:3 für die Gäste verwandeln.

Gegen Ende der Partie wirkte der SV Waldhof verunsichert. Viele Pässe kamen nicht auf den Mann und konnten daher nicht ordnungsgemäß verarbeitet werden. So nutzte Braunschweig dies mit ganzer Qualität und erzielte durch Fuchs in der 86. Spielminute und Petersch in der 89. Spielminute nochmals zwei Treffer.

Fazit zum Testspiel, der Kasse vom SV Waldhof wird dieser Test sicherlich einiges gebracht haben und sportlich konnten beide Teams während der Länderspielpause auf hohem Niveau Spielpraxis sammeln.

Für Waldhof-Coach Hollich gab es auch eine Erkenntnis, denn ob Rainer Adolf noch über die gesamte Saison im Kasten der Mannheimer stehen wird hielt er offen.

„Wir haben zwei starke Keeper im Kader, abwarten was passiert, wenn Michael wieder bei alten Kräften ist.“ so Hollich nach der Partie. Die Stimmen zum Test des SV Waldhof Mannheim gegen die Eintracht aus Braunschweig folgen am Samstag!

Comments are closed.