Ferdi – unser Kempener Urgestein

Ferdi (74) ist ein sehr bekannter älterer Herr aus Kempen. Eine Facebook Gruppe feiert ihn als Urgestein der Stadt und erzählen sich gegenseitig  Anekdötchen von ihm.

Ferdi

zur Verfügung gestellt von Guido Looschelders

 

Ferdi ist ein Urgestein der Stadt Kempen. Wer Kempen besucht wird ihm zwangsläufig über den Weg laufen. Er ist sehr offenherzig, freundlich und hat immer einen Rat parat.

So beschreiben ihn viele Mitglieder der Facebook Gruppe „Unser Ferdi aus Kempen am Niederrhein“.

Auf die Idee kam der selbstständige Guido Looschelders, 29 Jahre alt aus Kempen. Er beschreibt Ferdi als „nett, lieb und hilfsbereit“. „Solche Menschen gibt es nur noch selten, das sollte man wertschätzen“, so Guido.

Im weiteren Gespräch erzählt Guido Looschelders, dass er mehrere Versuche startete um „Leben in Kempen zu bringen“. So organisierte er Flashmobs z.B. im Aqua Sol Schwimmbad Kempen. Leider ohne Erfolg.

Doch diesmal schaffte er es in kurzer Zeit mehr als 1000, meist Kempener Bürger in eine Gruppe zu bringen.

Das liegt wohl daran, dass Ferdi einen großen Stellenwert bei den Kempener Bürgern hat, so wurde er in Zeichnungen von Kempens Buttermarkt verewigt und auch in dem Karnevalslied „Kempen rot und blau“ bekommt er eine eigene Passage in der es heisst: „Wir haben den Ring, die Burg, ach wie gut dass jeder weiß, dass unser Sheriff Ferdi heißt“

Ferdi geht offen auf die Menschen zu, er umarmt diese und sagt ihnen sogar das Wetter voraus,  „Morgen braucht ihr einen Regenschirm.“ Spricht man ihn auf die Kempener Kirmes an, rät er einem auf die Sprödenthal Kirmes zu gehen, „diese ist besser“.

Stets ist dieser Herr überall zu finden, er ist schneller als die Polizei und weiß über Neuigkeiten immer bescheid.

Oftmals bekommt Ferdi auch negative Resonanz über sein „auffälliges“ Verhalten, teils fehle es an Toleranz und auch Jugendliche nehmen es sich heraus den alten Herrn zu provozieren und zu beleidigen.

Dabei hat er umso mehr Fans in Kempen und wir erfreuen uns weiterhin an seine Kenntnisse vom Wetter und den Neuigkeiten, die er aus erster Hand berichten kann.

 

12 thoughts on “Ferdi – unser Kempener Urgestein

  1. wenn Guido Looschelders nicht so viel Werbung etc. in der Gruppe, welche ja eigentlich für Ferdi gedacht ist, veröffentlichen würde, wäre es schon schöner. Außerdem spielt der Typ sich ganz schön auf. Viele Personen sind auch einfach in die Gruppe eingeladen worden und mit der Handyapp kann man die Mitgliedschaft auch leider nicht löschen..

    • Nach der Kritik hat er doch schnell aufgehört Werbung zu machen!
      Auch mir ging es um Ferdi und ein nettes Wort zum Artikel, wäre mir hier an dieser Stelle lieber, als Diffamierungen gegen einen Initiator 😉

      • haha mozie -> Diffamierungen war wirklich extrem übertrieben^^

        ich finde es trotzdem nunmal einfach nicht gut, dass man, nur weil man die Gruppe gegründet hat, denkt, dass man ein Recht darauf hat, Werbung zu verbreiten.

        In einer Ferdi-Gruppe interessiert niemanden, dass es diese oder jene Firma in Kempen gibt!!

        Aber der Artikel hat mir sonst gut gefallen. Allein dass jemand über diese Gruppe sowie den Erfolg dieser Gruppe schreibt 🙂

        • Hallo Ursel,
          Ich sehe keine Werbung mehr 😉 also hat doch die Diskussion etwas gebracht 🙂

          Danke für die Blumen 🙂 Lg

          • Moinsen ! Ich habe noch ein wenig Senf über.. a) Jeder kann entscheiden,ob er Werbung annimmt oder sie ignoriert b) Medienformate ohne Werbung kosten zumeist Geld – diese Facebook-Gruppe höchstens einen Muskelkater vom Gähnen oder Lachen. c) Die Personen, denen von Ihren Freunden und Bekannten die Mitgliedschaft in der Gruppe ohne deren Zutun vermittelt wurde,sind in keinerlei Weise zu irgendetwas verpflichtet,im Gegenteil: Durch eigene Beiträge besteht die Möglichkeit der Interaktion oder Einflußnahme,sofern diese qualifiziert sind, wem es nicht behagt,kann die Gruppe jederzeit verlassen.. d) Durch diese Gruppe haben viele „Ehemalige“ die Möglichkeit des „Wiedereinstiegs“ in Kempens Geschehen.

            usw..

          • ahja…
            a + b) Werbung annehmen oder ignorieren gehört aber nicht in diese KOSTENLOSE Facebook-Gruppe. Ich möchte einfach KEINE WERBUNG sehen!!
            c) ich würde die Gruppe gerne verlassen, habe aber leider keinen PC..
            d) Die eigentliche Gruppe finde ich doch auch eine super Idee. Vor allem da Ferdi nunmal wirklich auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist.

            usw.

            Außerdem denke ich, dass sich die Diskussion um Werbung jetzt eh erledigt hat, da Guido Looschelders berichtet hat, dass er nur einmal auf irgendwelche uninteressanten Firmen hingewiesen hat..

            Trotzdem lasse ich mir nicht erzählen, dass ich nicht in Gruppen eintreten soll, nur damit ich nicht mit Werbung zugemüllt werde. Sowas habe ich bisher in KEINER Gruppe erlebt..

  2. Sehr geehrte User,
    sicherlich spiele ich mich nicht auf, ich gehe nur unötigem Streit aus dem Wege, sicherlich ist jeder User in der Lage, die Gruppe zu verlassen, wir reden hier über eine Facebookgruppe und nicht über die Realität, das vergessen viele immer wieder. Ich habe zwei mal Werbung für meine Firmen gemacht, damit der Kempener auch mitbekommt, dass es diese gibt, seit dem wurde keine Werbung mehr von meiner Seite her gemacht und die Gruppe, läuft super und wird dank den Usern auch sehr schnell und erfolgreich gefüttert mit Informationen über Ferdi, dafür bedanke ich mich an dieser Stelle für jeden Post in dieser Gruppe.

    P.s. Es wird immer Leute geben, die was zu beanstanden haben, daran werde und kann ich nichts ändern.

    Mit freundlichen Grüßen

    Herr Looschelders