Extraschicht 2011: Über 200 Events laden ins Ruhrgebiet ein

„Licht an“ für die ExtraSchicht 2011: Auch im Jahr „eins“ nach RUHR.2010 lebt der Gedanke der Kulturhauptstadt weiter. Bei der ExtraSchicht am 9. Juli zeigt sich die Metropole Ruhr erneut als starke Einheit und lässt die Industriekultur im Glanz der Nacht erstrahlen. Über 200 Events an 47 Spielorten in 22 Städten laden zu einem Programm vor monumentalen Kulissen ein. In der Nacht bilden die vom VRR eigens eingerichteten Shuttle-Buslinien ein dichtes Netz und bringen die Kulturbegeisterten zu den verschiedenen Spielorten – und das von 18 bis 2 Uhr morgens. ExtraSchichtler erleben eine Metropole in Bewegung – und sind mittendrin in dem faszinierendsten Kulturfest der Region: zwischen Förderturm und Klaviermarathon, Mountainbike-Stuntshow und Industriemuseum.

Seit ihrer Premiere im Jahr 2001 setzt die ExtraSchicht ehemalige Industrieanlagen und aktuelle Produktionsstätten geschickt in Szene. Gasometer, Kokereien, Zechen und Halden werden als atemberaubende Industriekulissen zur Bühne für spektakuläre Inszenierungen internationaler Künstler. Mehr als 200.000 Fans ließen sich im Kulturhauptstadtjahr vom Charme der Nacht der Industriekultur verzaubern. „2011 geht es weiter, die Metropole Ruhr spielt auch nach der Kulturhauptstadt eine große Rolle im Konzert der europäischen Kulturmetropolen. Auch in diesem Jahr wird die ExtraSchicht wieder ein Publikumsliebling des Kultursommers im Ruhrgebiet sein“, verspricht Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH (RTG). Die Fahrt von Event zu Event wird in diesem Jahr mit den „rollenden Spielorten“ zum besonderen Erlebnis: Künstler überraschen in ausgewählten U- und Straßenbahnen, Bussen und an Stationen mit extravaganten Showeinlagen. „Unsere Busse und Bahnen sind ja längst Teil des Events“, so VRR-Vorstand Dr. Klaus Vorgang. „Sie sind Treffpunkt kulturinteressierter Menschen, die sich auf der Fahrt zwischen den Spielorten unterhalten und über das Erlebte austauschen.“ Mit viel Entdecker-Potenzial starten außerdem vier neue Spielorte in die elfte ExtraSchicht.

Fünf Areale verbinden sich zu einem großartigen Revierspielort

In der ExtraSchicht 2011 geben nicht mehr die Drehscheiben, sondern fünf Erlebnisareale Orientierung in dem riesigen Spielort „Metropole Ruhr“. „Während der ExtraSchicht bieten auch kleinere Städte ein großes Programm. Die Nacht der Industriekultur ist die Plattform für die Akteure der Region, hier werden die verschiedenen Ressourcen der Kooperationspartner gemeinschaftlich genutzt“, so Heinz-Dieter Klink, Direktor des Regionalverbands Ruhr. Während ganz im Westen der Metropole das Erlebnisareal rund um Duisburg mit sieben Spielorten in Duisburg, Dinslaken, und Mülheim an der Ruhr liegt, umfasst das Areal rund um Oberhausen direkt nebenan sechs Spielorte in Oberhausen und Bottrop. Im Erlebnisareal rund um Essen liegen sechs Spielorte in Essen, Gelsenkirchen, Dorsten und Gladbeck. Das Areal rund um Bochum schließt insgesamt 13 Spielorte in Bochum, Herne, Hattingen, Witten, Herten, Recklinghausen und Marl ein. Ganz im Osten der Metropole Ruhr liegt das Erlebnisareal rund um Dortmund in dem an 14 Spielorten in Dortmund, Castrop-Rauxel, Waltrop, Hagen, Unna und Hamm die meisten Events stattfinden.

Das ExtraSchicht-Ticket

Mit dem ExtraSchicht-Ticket haben Besucher Zugang zu allen 47 Spielorten in der Nacht der Industriekultur. Außerdem gilt es für den öffentlichen Nahverkehr sowohl im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und Verkehrsgemeinschaft Niederrhein (VGN).

Tickets für die ExtraSchicht 2011 gibt es zum Preis von 12 Euro (40 Euro für das 4er Ticket) ab 27. Mai 2011 an allen Vorverkaufsstellen, beim Service-Center der Ruhr Tourismus GmbH unter 01805.181650 (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,42 Euro/Min. aus dem Mobilfunk) und im Internet unter www.extraschicht.de. An der Abendkasse ist ausschließlich das Einzelticket zum Preis von 16,- Euro erhältlich.

Comments are closed.