Duisburger SPD Landtagabgeordnete: „Rot-Grün hält Wort: 4,26 Mio. Euro für unsere Stadt“

Duisburg – „Die Landesregierung hält Wort, auch beim Ausbau der Betreuung für Unter-3-Jährige“, so die drei Duisburger SPD Landtagsabgeordneten Sören Link, Rainer Bischoff und Ralf Jäger. „In der Stadt Duisburg profitieren wir in diesem Jahr mit 2,66 Mio. Euro vom neuen „NRW-Landesprogramm U3-Ausbau“, mit dem die SPD-geführte Landesregierung neue Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren fördert.“
Den entsprechenden Bescheid, so berichten die Parlamentarier, werde das Jugendamt noch in dieser Woche erhalten. Besonders erfreulich sei, dass auch für 2012 bereits Investitionsfördermittel in Höhe von rund 1,6 Mio. Euro für Duisburg verbindlich zugesagt wurden.
Die rot-grüne Koalition habe mit dem Haushalt 2011 ein Landesprogramm für den U3-Ausbau aufgelegt, das in 2012 und 2013 fortgesetzt werde. Damit unterstütze das Land die Kommunen nachhaltig bei ihrer Aufgabe, den ab 1. August 2013 geltenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für einjährige und zweijährige Kinder zu erfüllen. Insgesamt, so Link, Bischoff und Jäger übereinstimmend, sorge die SPD-geführte Landesregierung für bessere Rahmenbedingungen in der frühen Bildung. Hierzu gehöre neben einer Reform des Kinderbildungsgesetzes auch, dass Bildung gebührenfrei sein müsse. Deshalb habe die SPD durchgesetzt, dass Eltern dem 1. August 2011 für das letzte Kindergartenjahr keine Beiträge mehr zahlen“.

Enhanced by Zemanta

One thought on “Duisburger SPD Landtagabgeordnete: „Rot-Grün hält Wort: 4,26 Mio. Euro für unsere Stadt“

  1. abgeordnetenwatch.de,
    mit welchen Tricks manche Unternehmen, Lobbyverbände und Privatpersonen bei Parteispenden agieren, warum der Bundestag „keinen Bedarf“ an transparenten Abstimmungen sieht und wie ein Kommunalpolitiker aus Dresden mit unseren Usern über den Sinn von abgeordnetenwatch.de auf kommunaler Ebene diskutiert – dies und mehr erfahren Sie in unserem Newsletter.

    Unsere Themen im Überblick:

    Stückeln, bündeln, tarnen: Die Tricks mit den Parteispenden
    abgeordnetenwatch.de in Kommunen: Reger Dialog mit den Ratsmitgliedern
    Bundestag: “Kein Bedarf” an transparenten Abstimmungen
    Unwahrheiten über abgeordnetenwatch.de: Jugendlicher schreibt MdB offenen Brief
    Schweizer wollen Abgeordnete per Volksinitiative zu Offenlegung ihrer Nebeneinkünfte zwingen
    Uni Düsseldorf erforscht Motivation von abgeordnetenwatch.de-Nutzern – jetzt mitmachen
    abgeordnetenwatch.de braucht Sie!

    Stückeln, bündeln, tarnen: Die Tricks mit den Parteispenden
    zum BlogartikelAb 50.000 Euro müssen Parteispenden „unverzüglich“ im Internet veröffentlicht werden. Doch einige Großspender umgehen diese Regelung. Ein neues Recherchetool der TAZ („Parteispenden-Watch“) erlaubt nun einen genauen Einblick in die Spendenflüsse. abgeordnetenwatch.de hat die über 6.000 Einzelspenden zwischen 1994 und 2009 ausgewertet und ist dabei u.a. auf eine Milliardärsfamilie gestoßen, die insgesamt 105.000 Euro für die CDU auf Vater, Mutter, Kind aufteilte. Oder einen Lobbyverband, der unter verschiedenen Namen spendete.

    Herr Jäger, ihre Spendenaffäre ist nicht vergessen, die wollen wir auch noch aufgeklärt wissen?
    Nur im Moment ist Herr Sauerland wichtiger.

    Lesen Sie die ganze Geschichte in unserem Blog unter:
    „Stückeln, bündeln, tarnen: Die Tricks mit den Parteispenden“