KONZERTHAUS DORTMUND schreibt Geschichte

Große Künstler haben das Renommee des Konzerthauses geprägt; zu ihnen zählt der Weltstar Esa-Pekka Salonen: „Es ist schön, an der Geschichte des KONZERTHAUS DORTMUND mitzuschreiben“, äußerte sich Salonen zu Beginn seiner dreijährigen Zeit als Dortmunder Exklusivkünstler im September 2010. Auch im zweiten Jahr setzt Salonen musikalisch Akzente, etwa durch seine Multimedia-Installation re-rite (Klangreise in das Innere eines Orchesters mit Strawinskys „Sacre“), die zum ersten Mal in Deutschland im gerade eröffneten Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität zu sehen sein wird, mit Bartóks halbszenisch inszeniertem Einakter „Herzog Blaubarts Burg“ (Koproduktion mit Philharmonia Orchestra und Gulbenkian Foundation Lissabon), als Dirigent des Residenzorchesters MCO oder als Interpret seines neuesten Orchesterwerks „Nyx“ (Deutsche Erstaufführung) mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Auf dem „peak level“ der aktuellen Saison wird das Konzerthaus-Programm in der neuen Spielzeit fortgeführt: „Ich verspreche eine musikalisch aufregende, programmatisch spannende und künstlerisch hochkarätig besetzte Saison 2011/12, die unseren Anspruch, eines der führenden deutschen Konzerthäuser zu sein, unterstreicht“, so Stampa. „Die letzten Diskussionen um Konzertsäle und der exemplarische Vergleich mit Dortmund haben uns erneut bewusst gemacht, welches Juwel wir besitzen und welche hohe Verpflichtung daraus entsteht, das Konzerthaus mit Musik auf höchstem Niveau zu füllen.“

Weitere klingende Namen aus dem Programm 2011/12 sind u. a.: Kirill Petrenko und die Dresdner Staatskapelle, die das Zeitinsel-Festival Rachmaninow/Skrjabin gestalten, Andris Nelsons (dreiteiliges Porträt mit Concertgebouworkest, WDR Sinfonieorchester Köln und CBSO), Dufay- und Balthasar-Neumann-Ensemble (Marienzeitinsel) sowie Chor und Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg unter Valery Gergiev (zwei Konzerte mit Werken von Tschaikowsky und Prokofiew, Strawinskys „Petruschka“ und „Oedipus Rex“). Die Münchner Philharmoniker unter Lorin Maazel, Bamberger Symphoniker unter Jonathan Nott, NDR Sinfonieorchester unter Thomas Hengelbrock etc. treten innerhalb der Orchesterzyklen auf. Ihre „Großen Stimmen“ widmen Kate Royal, Thomas Quasthoff, Krassimira Stoyanova und Florian Boesch dem Lied.

Mit rund 5.000 Abonnenten, einer Auslastung von 70 % und dem neuen Sponsor Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG. bewegt sich das Konzerthaus auch wirtschaftlich weiterhin auf stabilem Kurs. Hellweg wird sich insbesondere für die Kinder- und Jugendarbeit des Konzerthauses engagieren und fördert die Familienkonzerte „Symphonie um Vier“.

Infos & Tickets:

Konzerthaus Dortmund, Brückstraße 21

44135 Dortmund

T 0231 – 22 696 200

F 0231 – 22 696 222

ticket@konzerthaus-dortmund.de

www.konzerthaus-dortmund.de

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.