Obama´s rechte Hand informierte sich über den Islam

Der persönliche Berater des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Rashad Hussain, besuchte in Osnabrück muslimische Vertreter und informierte sich über die Lage des Islams in Deutschland. Hussain, der seinen Sitz direkt im Weißen Haus hat, berät den Präsidenten Obama in Fragen des Islams und Muslime. Hierfür reist er weltweit und schrieb u.a. Obama´s Rede in Kairo. In Deutschland kam Hussain mit Vertretern der Osnabrücker Universität, mit dem Vorsitzenden der Shura Niedersachen und dem Soziologen und Autor Cemil Sahinöz zusammen. Diese gaben Herrn Hussain einen Lagebericht über die Situation der Muslime in Deutschland. Die Universität gab ihm Informationen über den Stand des Islamischen Religionsunterrichts in Deutschland. Herr Altiner informierte Herrn Hussain über die Entwicklung der Shura Niedersachsen und gab zu wissen, dass die Muslime in Niedersachsen zusammen mit dem Land einen guten Weg in den letzten Jahren eingeschlagen haben. Der Soziologe Cemil Sahinöz berichtete über den Zustand und die Situation der Muslime und des Islams in Deutschland, insbesondere der unterschiedlichen Gruppierungen. Rashad Hussain berichtete, dass Barack Obama einen anderen Weg einschlagen will als seine Vorgänger. Hussain betonte, dass Obama bewusst auf Wörter wie „Terrorist“ verzichtet, weil Muslime mit diesem Begriff in der Vergangenheit verletzt wurden. Begleitet wurde Hussain von Karel Bel, der Wirtschafts- und Politik-Atache des Hamburger USA Generalkonsulats.

3 thoughts on “Obama´s rechte Hand informierte sich über den Islam

  1. Ach ja, Wörter wie „Terrorist“ vermeiden, – das beleidigt die Moslime. Und daburch wird die Welt, die hauptsächlich von antisemitisch und antiwestlich oder auch antihinduistisch aufgeputschten MOSLEMS terrorisiert wird besser.
    und das darf/ soll man dann bloß nicht ISLAMISCHER TERRORISMUS nennen.

    Und Mr. Sahinöz die xtranews und die meisten linksgrünen, pseudosozialistischen Politiker und „Christen“ wie Sau(b)erland stehen bei diesem großangelegten Betrug Gewehr bei Fuß oder zum Aufhetzen ihrer Straßentruppen oder kriechen vor MiliGörus, MHP-Wölfen, türkischen israelfeindlichen Kriegspropaganda-Filmverleihern . . . und reden den Islam schön. – FÜR Erdgas-Pipelines und ERDÖL ?!

    Das ganze erinnert langsam mehr als an „Des Kaisers Neue Kleider“ an Gerorge orwells „1984“. – Schlimm das der „Exmoslem“ Obama dabei mitmacht, – schon mit seiner geschichtsrevisionistischen KAIRO- Rede, NEIN, das recjte ja nicht, daß G.W. Bush Moslemgemeinschaften ins Weiße Haus einlud und prinzipiell dem Islam ( dieser Ausdruck schlißt die Koran-Doktin mit ein) die betrügerische FRIEDLICHKEIT zu attestieren, – wie viele dumme oder dummachende westliche Politiker…

    HIER echte Informationen :

    Soll oder kann also das Bündnis mit dem Islam, also der puren Islammacht wieder unsere Rettung sein ?!
    – Dazu Arabist http://www.Wolfgang G. Schwanitz, u.a. “Djihad made in germany”, ebenso zur Zusammenarbeit beim Holocaust, – oder dort http://www.photospalestine.free.fr , od. http://www.TellTheChildrenTheTruth.com

    – gemeinsame Einrichtung dt.-osmanischer Djihadzentralen : Wikipedia.NACHRICHTENSTELLE für den ORIENT

    > Doch Kemal Mustafa ATATÜRK, der demnach in concludo inhaltlich in der TR erledigt ist und mit den Verhaftungswellen der letzte Jahre u. der diesj. “Volksabstimmung” auch juristisch und militärmachtmäßig entthront wurde
    :
    “. . . Der Islam diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (( weil Räuber, Mörder, Vergewaltiger, – Anmerkg. )), ist ein verwesender Kadaver , der unser Leben vergiftet. . . .” und
    ” Es gibt viele KULTURen, aber nur eine Zivilisation; die europäische.”

    Der Scheich Omar Abdel Rahman von der sunnitisch führenden Kairoer Al-Azhar, von der auch die antijüdische Vertreibungs-Fatwa von 1945 stammte, auf eine Studentenfrage vor 500 anderen im Jahre 1980:
    “Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die “die Kriegsbeute” heißt. Es gibt keine Sure, die “Frieden” heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, – wenn man sie herausnimmt, enthauptet man den Islam.” ( nach Prof. Mark A. Gabriel ) – aber echt spirituell, nicht . . . oder kulturell ?

  2. Es ist doch nachvollziehbar, dass ein Hussein Obama, sich vom Begriff „Terrorist“, in Bezug auf den Islam beleidigt fühlt.