Bochum: Mann (68) aus eiskaltem Hochwasser gerettet

Bochum – Ein Quäntchen Glück hatte in der heutigen Nacht (10.01.2011) ein 68-jähriger Mann aus Essen, als er in eine äußerst missliche Lage geriet. Der ältere Herr hatte ein wenig dem Alkohol gefrönt und war dann auf dem Parkplatz des Kanu-Clubs an der Ruhrmühle in Bochum-Dahlhausen in das eiskalte Hochwasser der Ruhr geraten. Aus eigener Kraft konnte sich der ältere Herr dann nicht mehr aus den Fluten befreien. Eine Anwohnerin hörte gegen 00:15 Uhr die Hilferufe des Esseners. Die alarmierten Polizeibeamten der Wache Linden erreichten kurze Zeit später den Parkplatz und fuhren mit eingeschaltetem Fernlicht bis an den Rand des Hochwassers. Plötzlich erkannten sie einen im Wasser liegenden Körper. Der Mann trieb hilflos in den Fluten, lediglich sein Kopf schaute noch heraus. Die Beamten gingen, ohne zu zögern in das kalte Nass, nach etwa 30 Metern befanden sich die Polizisten bei dem 68-Jährigen in etwa 60 cm tiefem Wasser. Sie ergriffen den älteren Herrn und zogen diesen in flacheres Gewässer. Erst dort war es den Beamten möglich, den Essener aufzurichten und ihn zu ihrem Fahrzeug zu bringen. Der Gerettete zitterte am gesamten Leib, die Polizisten schalteten die Standheizung des Fahrzeuges ein und fuhren den Unterkühlten zur Lewackerstraße, wo nach kurzer Zeit ein Rettungswagen den Essener in seine Obhut nahm und diesen in ein nahegelegenes Krankenhaus brachte. Die Ehefrau des 68-Jährigen wurde über den Vorfall informiert.

Comments are closed.