1,9 Millionen Menschen in NRW erhielten Ende 2009 Leistungen der sozialen Mindestsicherung

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2009 erhielten 1,9 Millionen Menschen in NRW Leistungen der sozialen Mindestsicherung, das waren 3,2
Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren
damit 10,7 Prozent der Menschen an Rhein und Ruhr auf Existenz sichernde finanzielle Hilfen des Staates angewiesen. Im Vorjahr
hatten mit 1,8 Millionen noch 10,3 Prozent der Einwohner entsprechend Hilfen bezogen.

Das Gros der Hilfeempfänger (1 172 700, 61,5 Prozent) bezog Ende 2009 Arbeitslosengeld II, 470 600 (24,7 Prozent) Personen
erhielten Sozialgeld, 195 200 (10,2 Prozent) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, 33 300 (1,7 Prozent)
Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, 23 200 (1,2 Prozent) Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von
Einrichtungen und 11 100 (0,6 Prozent) laufende Leistungen der Kriegsopferfürsorge.
Diese und weitere Daten zur Mindestsicherung in Nordrhein-Westfalen, den anderen Bundesländern und dem gesamten
Bundesgebiet sowie weitere Sozialindikatoren im Bundesländervergleich stehen im Internet-Angebot der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter http://www.amtliche-sozialberichterstattung.de zur Verfügung.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.