Wahlnomadentum und Saufgelage bei Duisburgs Christdemokraten

Foto by Wikipedia

Foto by Wikipedia

Am gestrigen Montag gab der bekannte Internetblog der Ruhrbarone tiefe Einblicke in die Machenschaften der CDU Duisburg und deren Jugendorganisation Junge Union (JU).

Bereits in der vorvergangenen Woche berichteten verschiedene Medien, unter anderem die „Bild“-Zeitung, von Saufgelagen der JU auf Bildungsreisen, die öffentlich finanziert worden seien. Vor gut drei Wochen seien die Mitglieder der JU Duisburg nach Berlin aufgebrochen. Für manche Mitglieder habe sich die Bildungsreise aber in eine „Sauftour“ verwandelt. „Schon um zehn Uhr morgens fingen einige zu saufen an und randalierten nachts in unserem Hotel“, erzählte das 18-jährige JU-Mitglied Eva Klomberg den Ruhrbaronen.

Doch der Vorstand des CDU-Kreisverbands habe, nachdem er von Teilnehmern über die Geschehnisse während der so genannten „Bildungsreise“ unterrichtet worden sei, den Parteifreunden „auf eindringliche Weise eingebläut“, den Mund zu halten, berufen sich die Ruhrbarone auf ein Mitglied der Jungen Union.

Auch in der Vergangenheit sei die Lokalpresse mehrfach auf Trinkgelage und Handgreiflichkeiten aufmerksam geworden, so die Ruhrbarone.

Darüber hinaus berichtete der Blog von einem Wahlnomadentum bei den Duisburger Christdemokraten. So seien Mitglieder der CDU von Ortsverband zu Ortsverband gewechselt, um dort Vertraute zu Ratskandidaten oder Vorsitzenden zu wählen.

Auf Grund der Unregelmäßigkeiten und Vorkommnisse sei ein Verfahren eingeleitet worden, das inzwischen sogar schon beim Bundesschiedsgericht der CDU in Berlin gelandet sei. Noch im kommenden Monat solle eine Entscheidung in der Sache gefällt werden, schreiben die Ruhrbarone abschließend.

Tim Schmitz

Comments are closed.