Selbst ohne Kündigungen sieht RAG 100 Millionen Euro Belastung bei Kohleausstieg 2014 – IGBCE-Chef Vassiliadis greift Brüderle scharf an

Essen (ots) – IGBCE-Chef Michael Vassiliadis beharrt auf der Darstellung, dass ein vorzeitiges Ende des Steinkohlebergbaus Kosten von zwei Milliarden Euro verursacht. Anderweitige Darstellungen, wonach die Kosten deutlich niedriger lägen, „sind lediglich ein Teilausschnitt“, sagte Vassiliadis den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagausgabe).

Eine neue Berechnung des Kohleförderers RAG auf Wunsch des Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle (FDP) hat eine für Deutschland in jedem Fall ungünstige Kostenbelastung ergeben: Selbst unter der positivsten Annahme, dass es zu keinerlei Entlassungen bei einem Bergbau-Ende 2014 komme, würden die öffentlichen Haushalte mit 100 Millionen Euro mehr belastet als bei einem Subventionsende 2018. Dies geht aus einem RAG-Schreiben an Brüderle hervor, das dieser Zeitung vorliegt. In der Rechnung sind keine Kosten berücksichtigt, die bei Zulieferern der RAG anfallen. Die IGBCE rechnet mit 6800 Kündigungen und 8800 gefährdeten Stellen in der Mantelindustrie, was zu der Belastung von zwei Milliarden führe. Vassiliadis griff den Minister scharf an. „Brüderle sucht mit seinem ständigen Verlangen nach neuen Zahlen einen Vorwand, um sich nicht in Brüssel für das Steinkohlegesetz einsetzen zu müssen.“

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Der Arbeitsmarkt im Oktober

Related Post

Lammert ruft Demokraten zur Wachsamkeit auf Bei dieser Pressmeldung stellt sich die Frage, ob er das ironisch gemeint hat. Schließlich demontiert seine Partei (CDU/CSU) unter Mithilfe von FDP und SPD die Grundrechte hin zum Überwachungsstaat. ...
Rot-Grün fordert mal wieder die Frauenquote für Fü... Die SPD (DS 17/12487) und die Grüninnen und Grünen (DS 17/12497) machen sich mal wieder für eine Frauenquote stark. In den Papieren zeigt sich, wie weit entfernt die Politik von der Wirklichkeit is...
DGB Krefeld kritisiert heftigst FDP-Vorschläg... Krefeld - Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Einzelgewerkschaften in Krefeld nehmen mit Fassungslosigkeit den Vorschlag der FDP Krefeld zur Kenntnis, die Stadt solle ihre Kunstschätze an die Städt...
FDP Bundesminister Brüderle nennt Atom-Reakti... Image via Wikipedia   Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins SPIEGEL die Reaktion der Deutschen auf die Nuklearkatastrophe von Fukushima ...
Merkel bei der MEDICA 2010: „Eindrucksvolles... Düsseldorf (ots) - Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war anlässlich des Starts der MEDICA 2010, Weltforum der Medizin (17.-20.11.2010) heute in Düsseldorf und sprach bei ihrer Rede über die Bedeutung ...
DGB: Brüderles Industriepolitik ist ohne Mut und R... Image via Wikipedia Der DGB hat das Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums zur Industriepolitik kritisiert. „Das Papier hat keine Richtung. Positiv ist allein, dass die Industriepolitik über...
Brüderle soll in Brüssel nicht für Deutschland spr... Essen (ots) - Der Fraktionschef der Grünen im NRW-Landtag, Rainer Priggen, fordert Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) auf, sein Amt im Fall der Brüsseler Verhandlungen zum Steinkohleausst...
Eil-Ausstieg aus Steinkohlenbergbau brächte M... Image by Robin Wood e.V. via Flickr Durch den von der EU-Kommission geforderten Eil-Ausstieg aus dem Steinkohlenbergbau würde Deutschland einen Milliardenbetrag einsparen. Das geht aus Berechnun...
Gabriel legt in der Übernahmeschlacht um Hochtief ... Essen (ots) - SPD-Chef Sigmar Gabriel legt in der Übernahmeschlacht um Deutschlands größten Baukonzern Hochtief nach. Im Gespräch mit den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe (Samstagausgabe) bekräf...
Brüderle stellt Bedingungen für Steinkohle-Gipfel... Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) lehnt ein Spitzengespräch mit dem Bergbau-Konzern RAG und der Industriegewerkschaft IG BCE zu den Steinkohlebeihilfen der EU vorerst ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.