„Sky News“ und „Wall Street Journal“: Al Qaida plante Terrorwelle auf Europa

Westliche Geheimdienste haben Terroranschläge auf Ziele in London sowie große Städten in Deutschland und Frankreich verhindert. Die Anschläge seien von Pakistan aus geplant worden und hätten die Ziele gleichzeitig treffen sollen. Dies berichten der britische Sender „Sky News“ und die amerikanische Zeitung „Wall Street Journal“. 

Welche Ziele genau im Visier waren, wurde nicht bekannt. Der Pariser Eiffelturm wurde wegen einer Warnung am Mittwoch erneut geräumt. Unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichtete Sky News, die Anschläge hätten ein ähnliches Drehbuch wie die in der indischen Metropole Mumbai gehabt, als vor knapp zwei Jahren mehr als 160 Menschen starben. Geheimdienste in den USA und Europa hätten zusammengearbeitet, um der jüngsten Bedrohung zu begegnen. 

Nach Informationen des Wall Street Journal hat der US-Geheimdienst die Terrorpläne unter anderem mit Drohnenangriffen auf Ziele in der pakistanischen Unruheregion Waziristan zunichte gemacht. Nach Informationen der Zeitung hat es im letzten Monat so viele Drohnenangriffe auf pakistanische Ziele gegeben, wie seit sechs Jahren nicht mehr. 

Die Informationen über eine Bedrohung sollen vor allem aus der Befragung eines als Terrorist verdächtigten Deutschen stammen, der im Spätsommer auf dem Weg nach Europa abgefangen worden sei und der derzeit auf der US-Basis Bagram in Afghanistan festgehalten werde. Der Deutsche habe ausgesagt, mehrere Gruppen von Terroristen – alle mit europäischen Pässen – seien in Trainingslagern in Pakistan ausgebildet und von dort ausgesandt worden. Die Attentatspläne sei von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gutgeheißen worden.

Comments are closed.