Hessens FDP-Fraktionschef Rentsch: Rösler ist "unideologischer Gegenentwurf in der FDP und ein großer Sympathieträger"

Leipzig (ots) – Als eine Hoffnung für die Zukunft für die Liberalen hat der hessische FDP-Fraktionschef Florian Rentsch seinen Parteifreund und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gelobt. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstag-Ausgabe) sagte Rentsch auch angesichts der Gesamtsituation seiner Partei: "Philipp Rösler ist ein unideologischer Gegenentwurf in der FDP und ein großer Sympathieträger." Gleichzeitig bestätigten führende Liberale gegenüber der Zeitung, dass die Besetzung des Gesundheitsministeriums in der schwarz-gelben Koalition vor knapp einem Jahr dem ausdrücklichen Wunsch der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel entstammte. Das Amt sei Parteichef Guido Westerwelle seitens der FDP-Chefin geradezu aufgenötigt worden, erinnerte sich gegenüber der Zeitung ein heutiges Regierungsmitglied und damaliges Mitglied der Koalitionsverhandlungen. "Ihr Kalkül war klar: In dem Ministerium macht man sich nicht viel Freunde, sammelt für die Partei kaum Punkte" und es "war Teil des Kampfes der Union mit der FDP um Wähler", sagte ein Liberaler mit Regierungsrang. Mittlerweile, so registrieren nach Recherchen der Zeitung FDP-Landesverbände "großes Gegrummel" auch in Kreisen der FDP-Ärzte-Anhängerschaft.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.