Schwere Ranzen – schwache Schultern: Sieben von zehn Kindern klagen über schwere Schultaschen

Hamburg (ots) – Lesebuch und Atlas, Pausenbrot, Trinkflasche und Turnbeutel: Kleine ABC-Schützen haben von Beginn an ordentlich zu schleppen. Mit dem Satz "Mama – fährst Du mich, mein Ranzen ist so schwer!" versuchen deshalb viele Kinder allmorgendlich, sich vor der Last zu drücken. Sieben von zehn Schulkindern haben sich nach Aussage ihrer Eltern schon über das Gewicht ihres Schulranzens beschwert. Das zeigt eine Elternumfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). "Doch das bequeme Auto löst das Problem nicht", sagt TK-Arzt Dr. Thomas Ruprecht. Besser sei ein leichter, rückenschonender, DIN-geprüfter Ranzen. Außerdem sollten Eltern den Tornister regelmäßig mit ihren Kindern zusammen ausmisten, damit unnötiges Gewicht zu Hause bleibt.

Doch ein richtig gepackter Ranzen ist laut Ruprecht nur die halbe Miete. Entscheidend sei auch, ob die kindliche Muskulatur kräftig genug ist, um die Wirbelsäule unter der Last einer Schultasche wirksam zu stützen. Eine Entwicklung, die aus seiner Sicht noch schwerer wiegt als eine vollgepackte Schultasche: "Wenn Fernsehen, Computer und Co. die Kinder vom Spielen im Freien abhalten, werden die Muskeln nicht genügend trainiert. Die Folge: Knochen und Gelenke müssen das Gewicht der Schultasche abfedern." Sein Rezept: viel Bewegung an der frischen Luft. Sport im Verein ist dazu genauso geeignet wie einfaches Herumtoben im Garten oder auf dem Spielplatz.

Die TK-Umfrage zeigt auch: Nur jede zehnte Mutter und jeder dreizehnte Vater überprüfen regelmäßig das Gewicht des Schulranzens. Die Eltern jedes zehnten Grundschülers sagten darüber hinaus, dass ihr Kind oft Spielzeug mit in die Schule nimmt. "Kinder denken nicht über das Gewicht ihres Ranzens nach, wenn sie Sammelalben, Spielkonsolen oder Kuscheltiere einpacken – hier sind die Eltern noch stärker gefragt. Laut unserer Umfrage packt jeder sechste Grundschüler seinen Ranzen immer selbst, so dass die Eltern gar nicht wissen, was das Kind mit in die Schule nimmt", sagt Ruprecht. Auch hier gilt: Eltern sollten regelmäßig zusammen mit ihren Kindern die Schultasche des Sprösslings durchsehen und klare Regeln absprechen, was hineingehört und was nicht.

Ein weiteres Problem: Gerade in den ersten Schuljahren gibt es oft noch keinen festen Stundenplan. Die Kinder nehmen dann sicherheitshalber alles mit. Hier lassen sich leicht einige hundert Gramm täglich einsparen. In vielen Schulen können Kinder mittlerweile schwere Bücher und Unterrichtsmaterialien in der Klasse lassen. Sind Eltern hier unsicher, hilft ein Gespräch mit dem Klassenlehrer.

Enhanced by Zemanta

2 thoughts on “Schwere Ranzen – schwache Schultern: Sieben von zehn Kindern klagen über schwere Schultaschen

  1. Besucher aus Ländern, in denen Schüler in der Schule einen Spind haben, müssen sich über unsere kleinen Packeselchen nur wundern.
    Aber solch einfache Lösungen sind ja in Deutschland nicht machbar – viel zu billig und viel zu simpel!
    Besser, wir lassen ein Konsortium von Großfirmen eine „TrageCard“ entwickeln, wo auf einem Chip die Traglasten automatisch gespeichert werden. Kosten des Projektes: 4 Milliarden Euro, Serienreife gegen 2035 …

    PS: Entschuldigt meinen Sarkasmus!

  2. Pingback: Was Kinder wirklich für den Schulstart brauchen | xtranews – das Newsportal aus Duisburg