Hüsken: Entscheidende Ratssitzung über Bürgerbegehren zur Abwahl Sauerlands

Photo: Xtranews-Pool

Mehr als 10.000 Unterschriften von Duisburger Bürgern wurden am Freitag, dem 20.08.2010 der Verwaltung übergeben. So Werner Hüsken, der seit Tagen am Lifesaver-Brunnen Unterschriften für die Abwahl Adolf Sauerlands gesammelt hatte. Am Montag, dem 06.09.2010 um 14:00 Uhr findet die Ratssitzung statt. Es wird über die Zulässigkeit des Antrages entschieden. Die Ratssitzung ist öffentlich – aufgrund des hohen Interesses wird um frühes Erscheinen gebeten.

3 thoughts on “Hüsken: Entscheidende Ratssitzung über Bürgerbegehren zur Abwahl Sauerlands

  1. Wer auf der Basis von 13920 Wählerstimmen, die die Grünen bei der letzten Kommunalwahl nach 5 Jahren Ratstätigkeit einfahren konnten, seine eigene politische Position begründet, kann doch eigentlich nicht der Meinung sein, daß 10000 Unterschriften, die innerhalb von 3 Wochen gesammelt wurden, eine
    „mäßig“ kleine Zahl sind. Da sollte Herr Greulich doch noch mal drüber nachdenken.

  2. Huesken und Heß wurden damit beauftragt und geschmiert.
    Der Mieterschutzbund, Universitätsstr. 35 benutzt seine Mitgliederzahlungen fuer politische Zwecke.
    Sauerland & Co. holen sich Hilfe, wo sie nur können.
    Derzeit ist’s die ditib, die was fuer IHREN OberBefehlshaber tun wollen, da sie sich erkenntlich zeigen wollen, da der Onkel Adi ihnen doch deutschland’s größte Moshee geschenkt hat.
    Worueber aber wiederum Pro NRW sehr sauer ist.
    Daher sind die ab September regelmäßig in ihrem Heereslager in Schauerschreckenburg.

    • Also so ganz verstehe ich Ihren Beitrag nicht. Wieso sollte der Mieterschutzbund von Sauerland & Co. unterwandert sein ?
      Auch das mit der ditib sehe ich nicht ganz so. Ich interpretiere dies eher so, dass er übt, wieder in der Öffentlichkeit aufzutreten, an der Seite Seite des Stadtdirektors.
      Logisch gewesen wäre allerdings, eine Unterschriftenaktion zum Rücktritt.
      Denn so wird sich das Abwahlverfahren so lange hinziehen, bis das Datum Oktober erreicht ist.
      Das wäre schon ein Possenspiel, das auch noch Greulich mitmachen müsste, wenn er von ehrer mäßig hoher Beteilung spricht.
      Und da muss ich Helmut Junge zustimmen, was legitimiert die Grünen, wenn sie hier von mäßig sprechen, selber aber nur ca. 14.000 Stimmen zu solch einer Machtfülle benötigen.