Oberpichler – Januar (Oh! Records)

zepp_oberpichler Da ich nicht Sophie bin, werde ich nicht zu viel erwarten; etwas, was ich schon beim Lesen der Texte beschlossen hatte. Daß ich die Scheibe erst Monate später einwarf und durchhörte – andere Geschichte.

Ja, wer war denn so da? Hannes war da, The Human Riff auch (wenngleich mir der Zusammenhang mit dem Song über Sid & Nancy völlig abgeht, von der Drogenparallelität mal ab), es dylant und americanat so vor sich hin und zurück und dann ist da noch ein vertontes Gedicht von Erich Kästner.

Menge Stoff, Herr O.

Ich mußte mir das ganze Plättchen schon mehrmals anhören, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was da so passiert. Gut, die Songs sammelten sich an und mußten irgendwann mal raus, nachvollziehbar.

Für Abwechslung wurde allerdings eher wenig gesorgt, vor allem musikalisch. Melancholie hin, sparsame Instrumentierung her, aber das Korsett scheint mir zu eng, es fehlt eine kleine Sturmflut hier und da.

Einzig ‚Sophie‘ ist anders, deutlich schneller als der Rest und zudem auch schön kurz, wie mir überhaupt die kurzen Lieder wesentlich besser gefallen: ‚Wenn du gehst‘ ist eine wirklich gelungene Hommage an einen unserer größten Künstler überhaupt – Hannes Wader- und in ‚Für dich‘ wird zum einen auch das Tempo angezogen, zum anderen der Hörer mit einem knackigen E-Gitarrensolo überrascht, leider der einzige Ausbruch dieser Art.

Jaja, der Künstler hat sich natürlich was dabei gedacht, aber wenn mir Wader spätestens bei Lied 5 oder 6 in gänzlich anderem Kontext einfällt und ich mir denke: ‚Langeweile/ ist ausgebrochen auf der Platt/ kommt angekrochen und sie hat/ keine Eile‘, dann spricht das für meine Begriffe gegen die Musik und daran änderte sich auch nach mehrmaligem Durchhören nichts.

Mag ja sein, daß der Kontext keine großen musikalischen Sprünge zuließ und vielleicht ist meine Erwartung an ein Album mit dem Titel ‚Januar‘ auch gänzlich falsch, aber wenn der Pep fehlt, dann fehlt er.

Leider auch textlich. Zumindest stellenweise holpert das ziemlich heftig und ich wurde die ganze Zeit das Gefühl nicht los, als habe da jemand gefehlt, der sowohl rein inhaltlich als auch lyrisch hätte Korrektur lesen und andere Vorschläge einbringen müssen.

Diverse ‚Reim dich gefälligst!‘ – Stellen sind definitiv vorhanden und andere auch mit der im Song ‚Erika‘ erwähnten absurden Lyrik nicht wirklich zu verteidigen/erklären.

Ungeschliffene Sensoren?

Nebelknäule (yup, mit ‚ä‘, Frank) im Gehirn entwirren?

Auf Sonne folgt mal Regen/ Auch der Clochard hat seinen Stil?

C’moooooooon…

Dieses ganz leise, kaum hörbare Sirren, das könnte Erich Kästner sein, wie er tinnitesk in seinem Sarg rotiert 😛

Alles in allem keine Platte für mich, die aber sicherlich eine größere Hörerschaft verdient hätte, denn eines ist klar: es gibt unfaßbar viel schlimmeres Gewimmer, was allen erspart werden sollte, von der musikalischen Integrität mal ganz zu schweigen.

Und um die ‚Wo gibbet die denn?‘-Frage zu beantworten…

Heute hier, morgen auch noch:

Bestellt werden kann die CD für nur 12 € per Mail an zepp@oberpichler.de

Hörproben gibts auf der myspace.com/oberpichler

Comments are closed.