Update II: SEK stürmt Bandidos-Lokal „Fat Mexican“

Duisburg – Ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei hat die Gaststätte „Fat Mexican“ gestürmt, also das „Hauptquartier“ der Rockerbande Bandidos in der Charlottenstraße, mitten in dem vom verfeindeten „Motorrad-Clubs“ Hells Angels beanspruchten Duisburger Rotlichtbezirk.

Es ist Dienstag, den 13. April, der dritte Verhandlungstag im Mordprozess gegen ein von den Hells Angels zu den Bandidos übergetretenen Bandido. Er hatte ein Mitglied der Hells Angels erschossen. Inwieweit der „Rockerkrieg“ oder eine Liebesbeziehung Motiv für diesen Mord waren, wird das Landgericht Duisburg zu klären haben.

Die ersten beiden Verhandlungstage verliefen relativ ruhig. Die Polizei einigte sich mit den beiden Rockergruppen darauf, dass jeweils nur zehn „Delegierte“ der Organisationen am Prozess teilnehmen.

Warum heute die Polizei das Bandidos-Lokal „Fat Mexican“ gestürmt hat, ist zur Stunde noch unklar. Die SEK-Beamten sind gut bewaffnet und durchsuchen das Lokal wie auch jeden einzelnen Bandido-Rocker. Nach Angaben von unserm Redakteur Thomas Rodenbücher, der vorort ist, sind alle Bandidos gefesselt. Ein Polizeisprecher wollte sich vorerst nicht zu der Aktion äußern.

Nachgereicht die beiden Pressemitteilungen der Duisburger Polizei:

Anlässlich einer routinemäßigen Durchsuchung von Bandido-Mitgliedern, wurde heute (13.04.) am frühen Morgen vor ihrem Vereinslokal „Fat Mexican“ auf der Charlottenstraße, bei einem Vereinsmitglied eine scharfe Schusswaffe sichergestellt. Der 54-jährige Waffenträger wurde vorläufig festgenommen. Bei Durchsuchungen weiterer Personen fanden die Einsatzkräfte zudem Messer und Schlagwerkzeuge. Daraufhin wurde ein Durchsuchungsbeschluss für das Vereinslokal bewirkt, der zurzeit von SE-Kräften vollstreckt wird.

und

Bei den durchgeführten Maßnahmen wurden zunächst 42 Personen in und vor den Räumlichkeiten des Vereins angetroffen und nach durchgeführter Personalienfeststellung und -überprüfung entlassen. In den Räumlichkeiten wurde ein größerer Geldbetrag sowie BtM-Stoffe sichergestellt. Waffen oder andere gefährliche Gegenstände wurden nicht gefunden. Da sich im Polizeigewahrsam der Gesundheitszustand des heute Morgen festgenommenen Waffenbesitzers deutlich verschlechterte, wurde er von einem gerufenen Notarzt in ein Duisburger Krankenhaus eingewiesen. Nachdem die notwendigen polizeilichen Maßnahmen bei ihm durchgeführt und abgeschlossen worden waren, verblieb er aus gesundheitlichen Gründen dort stationär.

Reblog this post [with Zemanta]

7 thoughts on “Update II: SEK stürmt Bandidos-Lokal „Fat Mexican“

  1. bin gerade verwirrt. von welcher verhandlung wird hier geschrieben? die einzige, von der ich weiß, daß sie gerade in duisburg stattfindet dreht sich um jemanden, der den angels nahe steht (aber kein mitglied ist) und ein bandido-mitglied erschossen hat.

    bitte um aufklärung.

  2. >Warum heute die Polizei das Bandidos-Lokal „Fat Mexican“ gestürmt hat, ist zur Stunde noch unklar.

    Nö.

    Das ist absolut klar:

    http://www.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/duisburg/article/meldung-100413-131425-65-408.html

    Der Ton der Meldung oben ist übrigens ziemlich alarmistisch für so einen folkloristischen Anlass. Und die Bilder dazu sind ziemlich nichtssagend.

    Tscha:

    „Wenn Deine Bilder nicht gut genug sind sind, dann warst Du nicht nah genug dran.“

  3. Thomas Rodenbücher Di, 13 Apr 2010 at 16:48:39 - Author

    Ach Meiser, du gehst mir mit deiner Art, alles und jeden in den Dreck zu ziehen ziemlich auf den Sack. Ach was sagte doch letztens ein Kollege über dich? „Der Meiser hat seine besten Zeiten schon lange hinter sich und muss jetzt verbissen an solchen Typen wie den Dierkes ab arbeiten“. In diesem Sinne Thomas, verkneife dir einfach deine Gift und Galle Kommentare

  4. @ verwirrt:
    Sorry, der Einwand ist völlig berechtigt. Habe in der Eile geschludert.
    @ Thomas:
    Die Meldung der Polizei ist von 13:15. Der obige Text von 13:04. Na gur: ich hätte statt „zur Stunde“ „zur Minute“ schreiben sollen. Aber das macht ja sonst auch niemand.