"Frontal 21": Fördergelder für falsche Lokführer Arbeitsmarktexperte wirft Bundesarbeitsagentur Versagen vor

IMG_1430 Mainz (ots) – Nach Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" (Sendung am Dienstag, 23. Februar 2010, 21.00 Uhr) hat das private Aus- und Weiterbildungsunternehmen "Easy2learn" Lokführer über Jahre nur zum Schein ausgebildet und dafür Fördergelder von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. "Es geht um mehrere Millionen Euro, die hier eingesackt wurden", erklärt Hartmut Diener, Geschäftsführer des Arbeitnehmer- und Verbraucherschutzvereins "Mobifair".

"Easy2learn" hat Niederlassungen in Baden-Württemberg, Brandenburg und Thüringen und bietet unter anderem für Arbeitslose eine achtmonatige Ausbildung zum Lokführer an. Bei erfolgreichem Abschluss wurde die Übernahme in die "Europa-Bahn-AG Limited" garantiert. Die Maßnahme wird über so genannte Ausbildungsgutscheine von der Arbeitsagentur gefördert. Laut "Mobifair" hat "Easy2learn" pro Auszubildenden zwischen 28 000 und 35 000 Euro kassiert. Eine Lokführerausbildung bei einer Eisenbahnfachschule des VDEF, Verband Deutscher Eisenbahnfachschulen, kostet dagegen nur etwa 10 000 Euro.

Nach Recherchen von "Frontal 21" hat kaum einer der Auszubildenden die Akademie "Easy2learn" als geprüfter Lokführer verlassen und ist auch nicht von der "Europa-Bahn-AG Limited" übernommen worden. Die Durchfallquote beträgt bei "Easy2learn" etwa 90 Prozent. Laut "Mobifair" fordere das Unternehmen für Nachprüfungen dann auch noch eine Gebühr von etwa 5000 Euro von den Prüflingen. In mehreren Fällen sei den Prüflingen nahe gelegt worden, einen Kredit bei "Easy2learn" aufzunehmen und später abzuzahlen. "Wir glauben nicht, dass es überhaupt das Ziel ist, eine anständige Ausbildung zu geben", so Diener gegenüber "Frontal 21", "Easy2learn" wolle sich offenbar mit Geldern der Bundesagentur für Arbeit bereichern.

Gegenüber "Frontal 21" sprechen mehrere Zeugen von erheblichen Qualitätsmängeln der Ausbildung bei "Easy2learn". So halte "Easy2learn" notwendige Standards und Vorschriften für die Ausbildung von Lokführern nicht ein. Die praktische Ausbildung etwa sei auf Loks der Deutschen Bahn AG und anderer Privatbahnen erfolgt – zum Teil heimlich und widerrechtlich. Dafür hätten die Lokführer 30 Euro pro Fahrt erhalten, berichten die Zeugen.

Sie gaben außerdem zu Protokoll, dass sie zu Beginn der Ausbildung weder die erforderliche arbeitsmedizinische Untersuchung noch einen psychologischen Eignungstest absolviert hätten. "Mobifair" berichtet von Fällen, bei denen Teilnehmern trotz Alkohol- und Drogenkonsums eine medizinische Unbedenklichkeit bescheinigt wurde.

Bernhard Koesters, Gründer von Easy2learn, weist die Vorwürfe zurück: "Wir haben die beste und umfangreichste Lokführer-Ausbildung in Deutschland", so Koester gegenüber "Frontal 21". Von illegalen Ausbildungsfahrten seiner Auszubildenden habe er keine Kenntnis.

Der Verein "Mobifair" fordert unterdessen vom Eisenbahnbundesamt und der Bundesagentur für Arbeit, unverzüglich gegen den Bildungsträger "Easy2learn" vorzugehen: "Hier geht’s um Personenverkehr", so Diener gegenüber "Frontal 21": "Man spielt hier mit der Sicherheit und mit dem Leben von Menschen." Auch der Arbeitsmarktexperte Professor Stefan Sell von der Uni Koblenz kritisiert gegenüber "Frontal 21" die Bundesagentur für Arbeit, wirft ihr mangelnde Kontrolle vor: "Es ist nicht nachvollziehbar, warum hier nicht schon längst gehandelt worden ist."

One thought on “"Frontal 21": Fördergelder für falsche Lokführer Arbeitsmarktexperte wirft Bundesarbeitsagentur Versagen vor

  1. Norbert Fuhrmann Mi, 24 Feb 2010 at 12:09:01 -

    Illegale Machenschaften des Bildungsträgers Easy2lern sind schon im August 2008 offensichtlich geworden. Bis dahin hatte dieser Bildungsträger vorgetäuscht eine Erlaubnis vom Eisenbahnbundesamt zu haben. Die „Schule“ hätte ohne Erlaubnis nicht betrieben und von der Bundsagentur nicht mit Subventionen bedacht werden dürfen. Ende August 2008 wurde die Bundesagentur für Arbeit informiert. Es ist daher unverständlich, dass eine Schule mit „illegalen“ Praktiken weiter vom Arbeitsamt gefördert werden konnte.

    Zum damaligen Zeitpunkt waren auch die „verschlungen Wege“ Verein – Ltd. in Großbritannien und Spanien bekannt.

    N.Fuhrmann